• Schaumainkai 71
  • 60596 Frankfurt a.M. Sachsenhausen
  • Di-So 10-17, Mi 10 - 20
  • 069 - 2123 8617
  • 069 - 2123 0701
  • E-Mail
  • Homepage
  • U 1-3 "Schweizer Platz", Linie 15/16 "Otto-Hahn-Platz", Bus 46 "Städel"
  • Alle Ausstellungen der Galerie
«ZURÜCK
William Kentridge - Finding Refuge from the Flood of the Tiber, Zeichnung für Triumphs and Laments, 2014, Kohle auf Seiten eines Kassenbuches, 47 × 66,5 cm, Courtesy der Galleria Lia Rumma, Mailand/Neape,  Foto: Thys Dullaar, © William Kentridge, 2018

William Kentridge - Finding Refuge from the Flood of the Tiber, Zeichnung für Triumphs and Laments, 2014, Kohle auf Seiten eines Kassenbuches, 47 × 66,5 cm, Courtesy der Galleria Lia Rumma, Mailand/Neape,  Foto: Thys Dullaar, © William Kentridge, 2018

William Kentridge

O Sentimental Machine

22.03.18 - 26.08.18


In einem umfassenden Ausstellungsprojekt bringt William Kentridge (geb. 1955) vom 22. März bis 26. August 2018 seine Werke in einen Dialog mit der 5.000 Jahre überspannenden Sammlung des Frankfurter Museums. Die groß angelegte Ausstellung „William Kentridge. O Sentimental Machine“ präsentiert anhand von über 80 teils raumfüllenden Arbeiten und Installationen das ganze Spektrum im Œuvre des südafrikanischen Künstlers. Kentridge ist international für seine Zeichnungen, Filme, Theater- und Opernproduktionen bekannt. Seine bereits in Einzelausstellungen im Museum of Modern Art in New York, in der Albertina in Wien und im Louvre in Paris, aber auch im Rahmen von Operninszenierungen an der Metropolitan Opera in New York, der Scala in Mailand, bei den Salzburger Festspielen oder bei der Documenta gezeigte künstlerische Praxis ist grundlegend interdisziplinär und führt unterschiedliche Medien und Genres zusammen. Die von Sabine Theunissen inszenierte und von Vinzenz Brinkmann und Kristin Schrader kuratierte Ausstellung erstreckt sich über nahezu alle Bereiche und Räume der Liebieghaus Skulpturensammlung: von der Antikensammlung über die Mittelalterräume bis in die Studioli der historistischen Villa Liebieg. Zu erleben ist ein künstlerischer Dialog quer durch das gesamte Museum, in dem die konzeptuellen, narrativen und ästhetischen Intentionen des Künstlers eine enge Verbindung mit der musealen Sammlungspräsentation des Liebieghauses eingehen.