«ZURÜCK
Detail des Linsenkastens von Mary Bauermeister „The Airconditioned Nightmare“, 1967-71/2017, Optische Linsen, Holzkugeln, Tusche, Aquarell, Lithografie, Holz, 62,5 x 82,5 x 10,8 cm

Detail des Linsenkastens von Mary Bauermeister „The Airconditioned Nightmare“, 1967-71/2017, Optische Linsen, Holzkugeln, Tusche, Aquarell, Lithografie, Holz, 62,5 x 82,5 x 10,8 cm

Mary Bauermeister

No Fighting on Christmas. The air-conditioned nightmare.

29.11.17 - 03.02.18

Eröffnung 26.11.17 - 14:30


Die Fluxus-Künstlerin Mary Bauermeister, 1934 in Frankfurt am Main geboren, brachte in ihrem Kölner Atelier in den frühen 60er Jahren die damalige Avantgarde bei inzwischen legendären Konzerten, Ausstellungen und Happenings zusammen. Komponisten und bildende Künstler wie John Cage, Nam June Paik, Christo und Ben Patterson gingen dort ein und aus. 1962 stellte sie im Amsterdamer Stedelijk Museum mit Karlheinz Stockhausen aus, den sie 1967 heiratete. 1962 ging sie nach New York, wo sie schnell eine Galerievertretung (Galeria Bonino) fand und erfolgreiche Ausstellungen mit Verkäufen an amerikanische Museen hatte.

Bei Arbeitsaufenthalten in den USA zwischen 1967 und 1971 fertigte sie ein Reihe von Zeichnungen an, in der sie sich kritisch mit dem „American Way of Life“ und der US-Politik auseinandersetzt. Diese werden nun 50 Jahre später zum ersten Mal in der DavisKlemmGallery ausgestellt.

Zur Einführung spricht:
Dr. Kerstin Skrobanek, Kuratorin der Städtischen Museen in Heilbronn und mit Reinhard Spieler Herausgeberin des Buches „Welten in der Schachtel. Mary Bauermeister und die experimentelle Kunst der 1960er Jahre.“