«ZURÜCK

Marcel Walldorf

Feedback

18.09.18 - 20.10.18

Eröffnung 17.09.18 - 18:00


Das Diorama stellt einen Ausschnitt einer öffentlichen Parkanlage in Teichnähe dar. Ein Teil des Galeriebodens ist durch angehäufte Erde leicht erhöht und flächig mit Kunstrasen bedeckt. Im Hintergrund warnt ein offizielles Schild: „Füttern verboten!“. Eine Gruppe realistisch gestalteter Nilgänse läuft an diesem Ort des Schreckens herum, verstreut liegen Gänsekot und Brotkrumen. Aus der Wiese ragt ein eingebuddelter Kopf samt Schultern hervor. Die Figur ist die Büste einer älteren Dame, kunstvoll gefertigt aus Silikon und Echthaar, mit starken Blessuren im Gesicht. Um sie herum türmen sich alte Brötchen und Brotkrusten.

In seinem Beitrag zu dem anlässlich der Ausstellung erscheinenden Katalog schreibt der Berliner Kulturwissenschaftler und Publizist Peter Szillat: „Dem juristischen Grundsatz folgend, dass Strafe und Verbrechen in einem direkten Verhältnis zueinander stehen sollen, wird hier die Strafe für das Verbrechen des Vogelfütterns vollstreckt. Das Diorama überspitzt die dystopische Vision einer überzogenen und absurden Bestrafung im Stil einer Steinigung: Die Brötung.