«ZURÜCK

Jaromír Funke

Fotograf der Avantgarde

27.01.18 - 29.04.18


Der Tscheche Jaromír Funke (1896–1945) zählt zu den wichtigsten Vertretern der internationalen Avantgarde-Fotografie. Er experimentierte mit Licht, Schatten und Reflektion – und lotete die Möglichkeiten der Fotografie neu aus. Unverwechselbar und oft vorausschauend griff er in seinen Bildern Impulse aus Kubismus, Neuer Sachlichkeit, Abstrakter Kunst und Surrealismus auf. Das Fotografie Forum Frankfurt zeigt das Werk des Visionärs erstmals in Deutschland. Zu sehen sind 70 Fotografien aus Funkes avantgardistischer Phase in den 1920er und 1930er Jahren. Nach frühen Landschaftsaufnahmen im Stil des Piktorialismus schuf Funke ab 1923 moderne Arbeiten: minimalistische Kompositionen mit Tellern und Glasflaschen, Stillleben mit Glasobjekten, Glühlampen und Seesternen. Seine Fotografien wurden zunehmend abstrakt, im Zentrum stand nicht mehr das Objekt, sondern sein Schatten. Parallel trieb Funke die Entwicklung der Fotografie auch theoretisch voran, u.a. als Autor und Dozent in Prag.