«ZURÜCK

Eberhard Ross

Refugium

12.06.20 - 15.07.20

Eröffnung 12.06.20 - 13:00


In der Ausstellung „Refugium“ zeigt Eberhard Ross Bilder aus der neuen Werkgruppe „On the Nature of Daylight“, die in den letzten Wochen und Monaten entstanden sind. Es sind Weiterentwicklungen der Fermata-Reihe, in denen aus einem farbfeldartigen Bildgrund Licht hervor scheint. Dies wird von feinen kalligraphischen Geflechten und Verschlingungen umspielt und zum Flimmern gebracht. Der aus der Musik übernommene Begriff bezeichnet einen Moment des Innehaltens. In ihm wird die Spannung eines Tones oder der Stille ausgehalten, wobei der Rhythmus häufig gedehnt wird. Es sind jedoch keine Ruhepunkte, sondern subtile Spannungsmomente, die einladen, sich in den Farbklängen und Lineamenten zu verlieren. Die Bilder nehmen mit ihren fein gestischen Texturen die bei der Entstehung fließenden Kräfte auf, transformieren sie in Farbe und Linie und erzeugen einen meditativen Moment des Innehaltens. Sie entstehen im Atelier, dem in letzter Zeit fast störungsfreien Refugium des Künstlers, und spiegeln die Stille und Konzentration des Arbeitens wider. Als Inspirationsquelle zieht Ross in seine künstlerische Kontemplation nun vermehrt Naturphänomene wie Luft und Wolken mit ein. In dem zur Zeit der Entstehung auffällig klaren Himmel sind Sonnenaufgang und Abendrot von besonderer Farbintensität und selbst das Tageslicht wirkt plastisch. Diese ungewohnte Transparenz und das Atmosphärische des Himmels sind in den Bildern zu spüren. Die am rechteckigen Rahmen orientierten Farbfelder scheinen sich vom Zentrum aus aufzulösen und zu verflüchtigen, fast wie eine Naturerscheinung selbst.
In der Ausstellung zeigt Eberhard Ross weitere neue Arbeiten, die ebenfalls an den Fermata-Bildern anschließen. Die schriftartigen Einritzungen werden nun zu lesbaren Worten – es sind Zitate von Künstlern und Intellektuellen -, die sich wie ein Mantra über die Bildfläche legen und eine rhythmische, endlos scheinende Melodie bilden.