«ZURÜCK

Daniel Stempfer

British parrot missing for four years returns speaking Spanish

29.05.18 - 30.06.18

Eröffnung 28.05.18 - 19:00


Tritt man einer Säule gegenüber, so wird eine frappante Ähnlichkeit zwischen ihrem und dem menschlichen Korpus offenbar. Denn am wichtigsten ist grundsätzlich, was sich darauf befindet. Der Korpus der Säule, wie auch der Körper unterhalb des Kopfes sind Stützen. Die Beschaffenheit solcher Stützen mag variieren, ihnen gemein ist jedoch, dass Elemente, die nicht der stützenden Funktion zuträglich sind primär der Anschauung dienen. Auf den Säulen der Installation von Daniel Stempfer würde ein Dach ruhen, würde diese Arbeit im Außenraum gezeigt. Dieses Dach wäre anfällig für die Umwelteinflüsse, die darauf einwirken könnten: Wind könnte es davontragen, Regen könnte es beschmutzen, Hagel beschädigen. Die Präsentation im Innenraum schirmt es von derartigen Umwelteinflüssen ab. Dies führt dazu, dass die Säulen kein Dach, sondern eine Decke tragen… Die nächsten Wände sind die Wände der Galerie und ihre Glasfront. Sie stellen die Installation von außen gesehen frei, und bringen sie gemeinsam mit der Erhebung des Ausstellungsraums zur Ansicht. (Marina Rüdiger)