«ZURÜCK

Sascha Weidner

Fotografie

21.06.15 - 20.09.15

Eröffnung 21.06.15 - 11:15


Die Ausstellung zeigt Werke des unerwartet verstorbenen Künstlers. Im Gedenken an den jungen und außerordentlich talentierten Künstler und sein Werk hat sich das kuratorische Team von RAY 2015 gemeinsam mit den Organisatoren der Marta Hoepffner-Gesellschaft für Fotografie e. V. und der Galerie Conrads aus Düsseldorf für die Ausstel-lung von drei seiner Bilderserien entschieden. Die Titel lauten „TravelingThrough China“, „A Few Fake Palm Tress“ und “Beauty remains”.

Marta Hoepffner-Preis für Fotografie 2014

Christian Retschlag

25.05.14 - 20.07.14


Das Thema des 5. Hoepffner-Preises lautete: Aus der Reihe. Besonders die Ambivalenz des Begriffes sollte anregen: man kann aus der Reihe tanzen, indem man eigene, abweichende Positionen einnimmt, oder aber man fällt aus der Reihe, passt nicht mehr, gehört nicht dazu.

Der Preisträger Christian Retschlag bezieht sich dabei auf die Fähigkeit des fotografischen Bildes, die Frage nach der folgenden Geschichte und nach dem was vorher geschah zu stellen. Die Kombination von starken Einzelbildern zu einer mysteriösen Geschichte hat die Jury am deutlichsten überzeugt.

Mit der Verleihung des Marta Hoepffner-Preises für Fotografie wird an die einst avantgardistische und experimentell arbeitende Fotografin Marta Hoepffner (1912 – 2000) und Leiterin der gleichnamigen Fotoschule in Hofheim am Taunus erinnert.

Wilhelm Haerlin (1906–1958), Portrait Hanna Bekker, Aquarell um 1949, 52 x 68 cm, Nachlass Hanna Bekker vom Rath

Wilhelm Haerlin (1906–1958), Portrait Hanna Bekker, Aquarell um 1949, 52 x 68 cm, Nachlass Hanna Bekker vom Rath

Malerische Dialoge mit Hanna Bekker vom Rath

27.10.13 - 23.02.14


2013 jährt sich der Geburtstag von Hanna Bekker vom Rath (1893-1983) zum 120. Mal.
Am 7. September 1893 in Frankfurt am Main geboren, ist Hanna Bekker vom Rath als Sammlerin, Mäzenin und Förderin von Künstlern der Klassischen Moderne und nachfolgen-der Generationen bekannt geworden.

Zum Anziehungspunkt und Zentrum entwickelte sich das Blaue Haus am Kapellenberg in Hofheim, das Hanna Bekker vom Rath seit 1920 bewohnte, und das vielen Künstlern zum zeitweiligen Arbeitsdomizil wurde. Ursprünglich als Landsitz eines Frankfurters gebaut, entwickelte sich das Haus seit dem Erwerb durch Hanna Bekker äußerlich durch die blau-gelbe Farbgebung zum "Blauen Haus", in seinem Inneren zu einem kulturellen Treffpunkt für Künstler, Schriftsteller, Musiker, Schauspieler, Politiker und viele andere.

„Die Malerin Hanna Bekker“ lautete der Titel der ersten Sonderausstellung, welche 1993 anlässlich der Eröffnung des Stadtmuseums Hofheim und des 100. Geburtstages von Hanna Bekker vom Rath gezeigt wurde. Es folgten Ausstellungen zu ihren Künstlerfreundschaften, ihren Ausstellungsreisen und zuletzt zu der Verbindung „BRÜCKE und Blaues Haus“ (2010).

In diesem Jahr seines gleichzeitigen 20-jährigen Bestehens möchte sich das Stadtmuseum wiederum einem unbekannten Einzelaspekt im Leben Bekker vom Raths widmen. Nicht gezeigt wurde bisher der künstlerische Hintergrund, der sie prägte. „Malerische Dialoge mit Hanna Bekker vom Rath“ präsentiert rund 100 Landschaften, Stillleben, Portraits sowie gegenstandslose Arbeiten und schlägt einen Bogen von ihrem Urgroßvater, dem Städelprofessor Jakob Becker und seinen Zeitgenossen der Kronberger Malerkolonie von der Mitte des 19. Jahrhunderts, über Vertreter des deutschen Expressionismus bis zu Künstlerfreunden der Nachkriegszeit.

Robert Häusser, Selbst, 1981 - Martin Pudenz, Hommage an Spitzweg, 2007 (Selbstporträt) - Christian Werner, Björn, 2010

Robert Häusser, Selbst, 1981 - Martin Pudenz, Hommage an Spitzweg, 2007 (Selbstporträt) - Christian Werner, Björn, 2010

Über Generationen : Bildsprache Schwarzweiss

03.06.12 - 16.09.12


Eine Ausstellung im Rahmen der RAY 2012 Fotografieprojekte Frankfurt RheinMain, initiiert vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain. In einer Zeit allgegenwärtiger bunter Bilder wirkt die Schwarzweißfotografie zum einen wie ein Relikt aus vergangenen Tagen und spricht zum anderen mit kraftvoller zeitgenössischer Stimme zu uns. Das verbindende Thema "Zeit" der RAY 2012 Fotografieprojekte Frankfurt RheinMain, kommt in der Gegenüberstellung mehrerer Künstlergenerationen der Schwarzweiß-Fotografie zum Ausdruck. Exemplarisch werden mehr als 90 Werke von 19 Vertretern unterschiedlicher Generationen präsentiert. - - - Nicole Ahland • Julia Baier • Sibylle Bergemann • Martin Brockhoff • Arno Fischer • Robert Häusser • Marta Hoepffner • Alexander Janetzko • Michael Kerstgens • Barbara Klemm • Peter Loewy • Marcin Nowicki • Hans Pieler • Hanna Frenzel • Martin Pudenz • Stefanie Schroeder • Gundula Schulze Eldowy • Stephanie Tiedemann • Abisag Tüllmann • Christian Werner