• Schulgasse 1
  • 63236 Neu-Isenburg
  • Mo - Fr 7 - 18, Sa 9 - 12 Uhr
  • 06102 - 747 415
  • Homepage
«ZURÜCK

Patrick Fauck

Liebe Muse, liebe mich - Druckgrafiken

05.10.17 - 24.03.18

Eröffnung 05.10.17 - 19:00


„Ich bin Druckgrafiker aus Passion!
Die Druckgrafik betrachte ich nicht als „schmückendes" Beiwerk, als Erweiterung des Repertoires wie bei einem Maler oder Bildhauer, nein, für mich ist das künstlerische Drucken Hauptweg, Laboratorium und großes Experimentierfeld. Der Reiz der Alchemie der „Schwarzen Kunst", das jeder Drucktechnik eigene Prozedere, die unterschiedlichen und unverwechselbaren Charakteristika aller druckgrafischen Disziplinen, sei es die Radierung mit all ihren Facetten, sei es der Holz- und Linolschnitt, die Lithographie, der Siebdruck oder der sehr aufwendige und heute leider schon fast in Vergessenheit geratene Lichtdruck; sie alle ziehen mich in ihren Bann und überall dort herrscht für mich Faszination, Kunstwollen und Tatendrang."
(Patrick Fauck)

Dirk Schmitt

Quer durch den Garten

20.09.13 - 23.02.14

Eröffnung 19.09.13 - 19:30


Stillleben und Figürliches

o. T., 2009, Acryl auf Nessel, 120 x 320 cm

o. T., 2009, Acryl auf Nessel, 120 x 320 cm

Ulrike Donié

Metamorphosen

15.03.13 - 31.08.13

Eröffnung 14.03.13 - 19:00


Ulrike Doniés Arbeiten stehen zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Der Betrachter meint, Gesehenes wieder zu erkennen. Bei genauerem Hinsehen könnte sich dies jedoch als Illusion herausstellen. Ist dies wirklich ein Himmel oder ein Meeresgrund? Sind dies wirklich fischähnliche Wesen? Wird hier überhaupt Wirklichkeit abgebildet oder handelt es sich vielmehr um mit Emotionen aufgeladene Assoziationen, die keinen Bezug zu einer jemals erlebten oder erlebbaren Welt haben. Verharren und Dynamik stehen sich dabei gegenüber. Zeit steht still oder verrinnt im Nu.

In Doniés Bilder wird – auch farblich eine Spannung erzeugt, die bis zur bis zur Schmerzgrenze gehen kann. Die Arbeiten stellen ambivalente Situationen dar. Kaum kann der Betrachter entscheiden, ob er hier eine friedliche Szenerie einer mit seltsamen Wesen bevölkerten anderen Welt vor sich hat oder ob sich im nächsten Moment der tiefe Abgrund öffnet und er in einen Abgrund hineingeschleudert wird. Ungewiss bleibt, ob es sich um Schöpfung oder Apokalypse handelt. Hier kann nur der Betrachter selbst entscheiden.

Ulrike Donié kommt aus Hennef, sie stellt seit 15 Jahren von Hamburg bis Freiburg flächendeckend in der Nation aus. Galerien und Kunstvereine zeigen ihre Arbeiten, aber auch die Bischöfliche Akadamie Aachen. Sie hat in den Niederlanden ausgestellt, in Polen und mehrfach in Japan – und ist nun in der Stadtgalerie Neu-Isenburg zu sehen.