«ZURÜCK

Einfach

Raimund Fraas & Robert Steidt (Malerei) | Wolfgang Ritter (Skulptur)

27.01.19 - 01.03.19


Lotte Laserstein - Studie zu "Laternenkinder", ca. 1933, Studie Öl auf blauem Karton. © Lotte Laserstein (Nachlass)/VG Bild Bonn 

Lotte Laserstein - Studie zu "Laternenkinder", ca. 1933, Studie Öl auf blauem Karton. © Lotte Laserstein (Nachlass)/VG Bild Bonn 

Lotte Laserstein

Laternenkinder mit Intervention von Stefan Pietryga

09.11.18 - 12.01.19

Eröffnung 09.11.18 - 19:00


Nach zwei wichtigen Ankäufen und aktuell einer fulminanten Laserstein-Ausstellung bringt das Städel Museum die lang Zeit vergessene Künstlerin Lotte Laserstein endgültig wieder ins Bewusstsein zurück. Die Galerie KunstRaum Bernusstraße zeigt Arbeiten der Sammlung Thilo Herrmann, die zum Teil das erste Mal öffentlich gezeigt werden. Mit dabei sind einige kleine Porträts, die Zeugnis von ihrem außergewöhnlichen Porträtschaffen ablegen. In der Ölskizze zu den spätimpressionistisch aufgefassten „Laternenkindern“ zeigt sich ihre große Sensibilität, mit der sie auch in Gruppenbildern jedem einzelnen Kind einfühlsam einen individuellen Ausdruck verschafft ohne sich in Details zu verlieren.  
Das parallel im Städel Museum gezeigte Bild „Abend über Potsdam“ von 1930, das ihre Freunde auf einer Terrasse vor einem sich ahnungsvoll verdüsternden Himmel versammelt zeigt, zählt zu ihren Hauptwerken. 

Der in Potsdam ansässige Stefan Pietryga transformiert das großformatige Gemälde mit seiner Nachschöpfung in die Gegenwart. Dabei beschäftigt er sich ebenfalls intensiv mit dem Ausdruck der einzelnen Figuren. Das wiederholte Kopieren des Bildes schafft über den Zeitsprung von 88 Jahren eine zeitgenössische Sicht auf das Dargestellte und zeigt gleichzeitig eine neue Interpretation und Lesbarkeit auf. 

Mittwoch, 28.11.2018, 19:00
Gemischtes Doppel: Lotte Laserstein - Leben und Werk. Lesung mit Petra Schwerdtner und Dr. Adolf Fink

<p></p>

AVTO (Avtandil Berdznishvili)

Transformationen

28.09.18 - 20.10.18

Eröffnung 28.09.18 - 19:00


Georgien gibt sich zur Buchmesse die Ehre, KunstRaum Bernusstraße hat den georgischen Städelschüler AVTO (Avtandil Berdznishvili) zu Gast, der sich mit den Schönheiten und Besonderheiten, aber auch indirekt mit den Umbrüchen in seiner Heimat beschäftigt. AVTOs Malerei ist ein Versuch, das Unfassbare der Umbrüche, Abbrüche und kriegerischen Ausbrüche zu erfassen. Eingespannt zwischen Graphik und Malerei, transformieren seine Arbeiten beunruhigende Ereignisse in eine eigene Bildsprache, welche die Lücke zwischen dem Erleben und dem Bewusstsein schließen will.

Farbstrukturen und einander durchkreuzende Linien bestimmen seine Arbeiten. In formaler Hinsicht gegenstandslos lesen sich diese Arbeiten doch als Niederschriften einer im Umbruch befindlichen Kultur. Die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Veränderungen fallen mit den Jahren zusammen, in denen AVTO seine künstlerische Ausbildung erhält und gleichzeitig sieht er sich einer weiterhin nach traditionellen Mustern ausgerichteten Kunstszene konfrontiert. Dieser begegnet er mit einer von konkreten Formen und Motiven gänzlich entbundenen Malerei, der gleichwohl die Auseinandersetzung mit der Tradition unterliegt. Inspirierend wirken Ikonen und Fresken aus georgischen Kirchen, aber auch die zeitgenössische Kunst Westeuropas.

<div>Julia Steinberg - Boote (97) , 2018 , 90 x 210&nbsp; cm , Öl auf Leinen.&nbsp;© Julia Steinberg/VG Bild Bonn</div><div></div>

Julia Steinberg - Boote (97) , 2018 , 90 x 210  cm , Öl auf Leinen. © Julia Steinberg/VG Bild Bonn

Julia Steinberg

Spaziergang nach K.

27.06.18 - 28.07.18

Eröffnung 27.06.18 - 19:00


In ihrer zweiten Einzelausstellung zeigt Julia Steinberg neue Werkgruppen, die mit ihrer wohlgesetzten Farbigkeit in den Bann ziehen. Dass ihre Formen vertraute Landschaften und Ansichten – und neuerdings auch Figuren – zeigen, ist eher nebensächlich. Sie nutzt Farbqualitäten und –kombinationen, sowie mitunter auch kommentierende Worte, um die Motive mit kraftvollen Emotionen und belebenden Anregungen zu füllen. In ihren Reliefs gewinnen die monochromen Architekturen erstaunliche haptische Qualitäten.

Donnerstag, 12.07.2018, 19.00 Uhr
Führung durch die Ausstellung mit Dr. Friedrich W. Kasten

Heinz Jahn | Stefan Pietryga

Ins Blaue

25.04.18 - 25.05.18

Eröffnung 25.04.18 - 19:00


Das selbst gewählte Thema der vierten gemeinsamen Ausstellung von Heinz Jahn und Stefan Pietryga im KunstRaum Bernusstraße ist „Ins Blaue“. Denn die Palette der blauen Pigmente, insbesondere des Ultramarinblaus als Material für das künstlerische Schaffen, ist eine Verbindung in den Werken der beiden Künstler, die sich seit ihrem Studium an der Akademie in Münster kennen und hierüber einen intensiven Austausch führen.

Das Blau in seiner puren Reinheit ist auf vielfältige Weise in den Bildern, Objekten und Skulpturen der beiden Künstler präsent. Neben den neuen Arbeiten werden auch passende Werkpositionen aus früheren Zeiten in die Rauminstallationen mit eingefügt, als Dokumente einer intensiven Auseinandersetzung mit einer Farbe, die begrifflich mit Worten kaum zu fassen und daher immer wieder der Auslöser ist für eine Reise „ins Blaue“ mit der den beiden Künstlern eigenen Sprache.

Montag, 28.05.2018, 19:00 Uhr
Post Finissage: Künstlergespräch mit Stefan Pietryga und Heinz Jahn