• Allerheiligen am Zoo - Thüringer Straße 35
  • 60316 Frankfurt a.M. Ostend
  • Täglich 10 - 18 Uhr (außer während der Gottesdienste)
  • 069 - 9043 0816
  • E-Mail
  • Homepage
  • U6, U7, Linie 14 "Zoo"
«ZURÜCK

Ulli Böhmelmann

Schwarm

16.06.18 - 30.09.18

Eröffnung 15.06.18 - 19:30


Die Installation „Schwarm“ erscheint, je nach Standort des Betrachters, als geordnete kristalline Struktur, chaotische Masse oder vertikale Anordnung von Kugelsträngen. 

 Fotografien der Passionsspiele Oberammergau 2010

Christopher Thomas

seelenblicke

02.11.13 - 23.02.14

Eröffnung 01.11.13 - 19:30


2010 begleitete der Fotograf Christopher Thomas die Proben zu den Passionsspielen Oberammergau. Nicht die Massenszenen und die Buntheit der Inszenierung waren für ihn von Interesse, sondern die Konzentration auf einzelne Mitwirkende, deren Antlitz und die Gestalt individueller Figuren.
Entstanden sind Bilder, die zeitlose, an die klassische Malerei angelehnte Eindrücke der Passion wiedergeben. Bilder, die den Geist des Spiels atmen, den Betrachter gleichzeitig aber entschleunigen und in stilles Staunen versetzen.

Helmut Werres

nah, so fern

07.09.13 - 20.10.13

Eröffnung 06.09.13 - 19:00


Zum Greifen nah und doch nicht erreichbar. Farbflächen, so tief, dass der Betrachter in sie eintauchen kann. Grau, grün, violett leuchten sie verhalten von den Wänden der Apsis der KunstKulturKirche Allerheiligen. Kleinste Striche ergeben ein riesiges Farbfeld, das den Raum der KunstKulturKirche Allerheiligen verändert. Ein Werk im Entstehen, der Künstler verlegt sein Atelier auf Zeit in den Kirchenraum. Dazu lebensnahe, fast fotorealistische Bilder von Menschen, Tieren Sachen. Stille, Tiefe, Ruhe drücken Helmut Werres‘ Bilder aus. Kleinigkeiten werden herangezoomt, scheinen erkennbar und bleiben dennoch unfassbar.

Corinna Krebber

zustand: in der schwebe

03.05.13 - 07.07.13

Eröffnung 02.05.13 - 19:00


Corinna Krehber arbeitet in ihren oftmals raumgreifenden Installationen mit Sprache, mit Text, mit dem, was sich aus der Welt der Gedanken in eine Sichtbarkeit auskristallisiert, sich aber gleichzeitig auch der leichten Lesbarkeit entzieht. Mit ihrer Text-Rauminstallation fügt die Künstlerin dem kargen und strengen Kirchenraum die Dimension der Leichtigkeit, des Sphärischen hinzu. Die Schwerkraft scheint aufgehoben, Anziehung (vom Himmlischen) und Ablösung (vom Irdischen) halten sich die Waage. Der Betrachter ist aufgefordert, genau hinzuschauen, den Gedanken im Raum zu folgen und so in Bewegung zu kommen, innerlich wie äußerlich.

Giovanni Manfredini

corpi di dolore supplizi della carne

16.02.13 - 07.04.13

Eröffnung 15.02.13 - 19:00


Manfredini zelebriert den Körper des Menschen in all seinen Leiden, geschunden und schön. Sein eigener Körper, durch Brandwunden versehrt, zwingt ihn, mit vergangenem und gegenwärtigem Schmerz zu leben. Schnell ist man dabei, den Körper gegen den Geist auszuspielen. Der "Ecce homo" ist nicht nur geschundenes Fleisch, sondern auch und vor allem der Mensch in seiner Würde. In das Sehnen nach Unversehrtheit stellt Manfredini seinen und den Körper vieler Versehrter in ihrer einmaligen Menschlichkeit. Hoffnungsbilder im Leiden.

Es spricht Prof. Dr. Jörg Splett, Religionsphilosoph, Frankfurt.
Musik: Mirjana Petercol (Akkordeon) und Felix Ponizy (Orgel).
Der Künstler ist anwesend.