• Berliner Platz 1
  • 35390 Giessen
  • Di-So 10:30 - 17 Uhr
  • 0641 - 306 1041
  • 0641 - 306 2020
  • E-Mail
  • Homepage
«ZURÜCK

Lori Hersberger

Heroic Nihilism

07.10.12 - 13.01.13


Geometrisch geformte Lichtkonturen in artifiziellem (Neon-) Licht, Glas, Spiegel und reflektierende Oberflächen, zum Teil zerbrochen und zersplittert, großflächige Streifenbilder, gesprüht mit fluoriszierender Farbe und totemhaft anmutende hohe Chromstahlskulpturen, denen durch Vakuumisierung die Luft entzogen wurde, sind die Elemente, die den Rahmen für seine aktuellen Gesamtraumkonstellationen bilden. Zu diesen - oft raumgreifenden - minimalistischen, konstruktiven Formen setzt er Narratives, wie z.B. in Gießen eine weiße, wie entmaterialisiert wirkende Schaufensterpuppe mit Motorradhelm, ein Wagenrad oder ähnliche Figurationen mit Verweischarakter. Nach seinen Referenzsystemen befragt, antwortet Hersberger im Interview lapidar: „Heroischer Nihilismus, Platon, Bauhaus, Stahlgewitter, Pop, LSD, Unisex.“ Seine Kunst zielt auf existentielle Fragen, Inspiration findet er aktuell z.B. in radikal existentialistischen Diskursen, wie dem des Philosophen Emile Cioran (1911-1995).

Heimspiel

Jan Schüler und Saskia Schüler

26.05.12 - 26.08.12

Eröffnung 25.05.12 - 19:00


Die Kunsthalle Gießen zeigt eine Doppelausstellung von Saskia Schüler und Jan Schüler (geb. 1964 und 1963 in Gießen). Die beiden Geschwister, die an den Kunsthochschulen in Frankfurt und Düsseldorf ausgebildet wurden, sind in Gießen aufgewachsen und zeigen hier, wie sonst nur selten, zusammen ihre Arbeiten. Bei ihrem gemeinsamen Auftritt - „Heimspiel“ - mit retrospektivem Charakter stellen sie sowohl ältere, als auch ganz neue Werke aus. Jan Schüler ist mit seiner figurativen Malerei international als Künstler präsent. Seine hyperrealistischen, an die neue Sachlichkeit erinnernden Öl-Gemälde sind Portraits von Freunden oder Personen aus seinem künstlerischen Umfeld, manchmal auch Prominente wie zum Beispiel Amanda Lear. Oft sind es Selbstbildnisse, die ihn in verschiedenen Lebenssituationen oder metaphorisch anmutenden Landschaften, zum Teil aus der heimischen Umgebung, (Vogelsberg, Launsbacher Seen, Autobahnauffahrt Gießener Ring…) zeigen. Die Kunsthalle Gießen zeigt insgesamt über 50 Werke dieses auf überregionaler Ebene erfolgreichen Geschwisterpaars. Begleitend zur Ausstellung erscheinen Leporellos beider Künstler mit zahlreichen farbigen Abbildungen ihrer Werke.