• Niddastraße 84
  • 60329 Frankfurt a.M. City
  • Adresse auf Google Maps
  • Mi-Fr 14-18 Uhr, Sa 12-16 Uhr u.n.V.
  • 069 - 7430 9035
  • 0170 - 3132 191
  • 069 - 7430 9035
  • E-Mail
  • Homepage
  • "Hauptbahnhof", "Platz der Republik"
  • Hauptbahnhof
«ZURÜCK

10 Jahre!

Künstlerinnen und Künstler der Galerie und Gäste

18.11.18 - 26.01.19

Eröffnung 18.11.18 - 15:00


Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung mit Gästen:
Anselm Baumann, Thomas Bechinger, Gerald Domenig, Teboho Edkins, Douglas Gordon, Tamara Grcic, Franziska Kneidl, Franz Mon, Hermann Nitsch, Nicole van den Plas, Tobias Rehberger, Mark Schreiber, Bernhard Schreiner, Paul Schwer, Markus Weisbeck, Ekrem Yalcindag

<div>Franz Mon - Tonnentext mit Durchgang, 1972</div>

Franz Mon - Tonnentext mit Durchgang, 1972

Franz Mon

02.09.18 - 10.11.18


Highlight der Ausstellung des unermüdlich arbeitenden 92jährigen Künstler-Künstlers sind 25 große Collagen aus dem Jahr 2009 – jeweils lustvoll radikale Überarbeitungen eines eigenen Drucks. Dreißig wunderbare Collagen, Schreibmaschinenzeichnungen, heiß gemangelte Plakate etc. geben einen tiefen Einblick in die faszinierende Welt seiner Wort-Sprach-Bilder von den frühen 60er Jahren bis heute.

Die jüngste Arbeit entstand erst im Juni. Das großartige, man ist versucht zu sagen: revolutionäre Potential dieser Arbeiten liegt darin, dass sie nicht allein zu einem Neuen Sehen führen, sondern, auf kognitiver Ebene, auch zu einem Neuen Lesen und damit den Kopf frei machen für ein Neues Denken. Das Denken ist ja aufs Engste an unsere Sprache mit ihren (scheinbar) unumstößlichen Gesetzen und Hierarchien gebunden. Über diese Regeln setzt sich der 92jährige tagtäglich in seinen Bildern und Texten äußerst spielerisch, mit viel Humor und stets hochsensibel hinweg.

Mark Schreiber

round letters turn sounds

28.03.18 - 29.06.18


Die Installation von Mark Schreiber basiert auf Franz Mons “Lesebuch” aus dem Jahr 1972 (Originalausg. 1967) – einer Anthologie seiner Texte und konkreter Poesie – und auf Audioaufnahmen, die Mark Schreiber im vergangenen Jahr mit Franz Mon in seinem Atelier aufgenommen hat.

Ekrem Yalcindag - From Color to Color, 2017, Öl auf Leinwand, 120 x 200 cm

Ekrem Yalcindag - From Color to Color, 2017, Öl auf Leinwand, 120 x 200 cm

Ekrem Yalcindag

Colored Black-Circles - New Paintings

11.11.17 - 10.02.18

Eröffnung 11.11.17 - 19:00


Markus Weisbeck - The missing Link between the Bauhaus and Buster Keaton, 2014 - 2017

Markus Weisbeck - The missing Link between the Bauhaus and Buster Keaton, 2014 - 2017

Markus Weisbeck

ABCstract

01.09.17 - 28.10.17

Eröffnung 01.09.17 - 19:00


Das Werk Markus Weisbecks spannt Bezüge zu historischen Theorien und Konzeptionen der visuellen Gestaltungslehre, wie sie beispielsweise am Bauhaus, an der HfG Ulm oder am MIT in Cambridge vermittelt wurden. Grundlegende Parameter verschiebend, macht Markus Weisbeck diese für sein eigenes Schaffen fruchtbar. Er führt kontextüberschreitende, hybride Experimente als Vermischungen mehrerer Ansätze durch. An der Bauhaus Universität Weimar hat er dafür einen eigen Studienraum, den Space for Visual Research eingerichtet. Seine experimentell gewonnen abstrakten Arbeiten (zumeist Fotografien) sind weniger eine Referenz an die Moderne, als vielmehr auf ihre Lehr-Methodiken. Diese lösten sich von der Idee des Abbildes und rückten reine, experimentelle Gestaltungen ins Zentrum.

Markus Weisbeck dienen seine eigenen, zeitgenössischen, abstrakten Bilder als visuelle Basis, die er mit Typographie überlagert und so für angewandte Kontexte (zumeist aus dem Bereich der Kultur) nutzbar macht. Seine Bild-Text-Verschränkungen – aus einer Hand – sind von einer konzeptionellen Präzision und Schärfe, die ihresgleichen sucht.