«ZURÜCK
Alisa Margolis - I like you, 2016, Öl und Harz auf Leinwand, 100 x 100 cm<br />Courtesy GALERIE WILMA TOLKSDORF | © Alisa Margolis

Alisa Margolis - I like you, 2016, Öl und Harz auf Leinwand, 100 x 100 cm
Courtesy GALERIE WILMA TOLKSDORF | © Alisa Margolis

Alisa Margolis

Sorry Superhero

10.09.16 - 29.10.16

Eröffnung 09.09.16 - 18:00


Die Bildwelt von Alisa Margolis ist geprägt durch die Malerei holländischer Stilleben sowie der Lichtopulenz des Barocks. In ihren Werken schwebt der Gedanke des Dualismus - durch Gegenüberstellungen, Gegensätzlichkeiten und symbiotische Dialoge von Formen und Farben erzeugt Alisa Margolis große Spannungswelten voller eruptiver Formengewalt und transzendenten Lichtspektakel. Licht deutet sich hier als die poetische Kraft des Ursprungs und das "Malen von Licht" manifestiert für die Künstlerin den eigentlichen Beginn eines Bildes.

Jeff Cowen

Capturing Eclipse

10.06.16 - 31.08.16

Eröffnung 10.06.16 - 19:00


Das analog aufgenommene Bild ist nicht das Endprodukt, sondern markiert den Ausgangspunkt künstlerischer Auseinandersetzung mit dem Motiv. Die prozesshafte Arbeit am Bild findet überwiegend in der Dunkelkammer statt. Cowen greift in den Entwicklungsprozess ein und bearbeitet die Abzüge mit chemischen und malerischen Mitteln, mit denen er seit 30 Jahren experimentiert. Die aus diesem Prozess resultierenden Bilder changieren zwischen Fotografie, Malerei, Collage und Skulptur auf der einen Seite und zwischen Destruktion und Kreation auf der anderen.

Teilweise verzichtet Jeff Cowen gänzlich auf die Aufnahme mit der Kamera und bearbeitet die Negativoberfläche direkt mit Chemikalien und unterschiedlichen Instrumenten mit dem Ergebnis eines abstrakten Werks, in dem die Grenzen zwischen Fotografie und Malerei verschmelzen. Auch wenn man in den Arbeiten die klassischen Motive der Kunstgeschichte, wie Portrait, Akt, Landschaft, Stillleben oder Abstraktion erkennt, werden die einzelnen Genres und die individuellen Subjekte im Arbeitsprozess auf Ihre essentiellen Bestandteile verdichtet.

Sebastian Gerstengarbe - Dissident, 2014, Öl, Bleistift, Kreide auf Papier, 50 x 65 cm

Sebastian Gerstengarbe - Dissident, 2014, Öl, Bleistift, Kreide auf Papier, 50 x 65 cm

Sebastian Gerstengarbe

Arbeiten auf Papier

08.03.16 - 09.04.16

Eröffnung 05.03.16 - 14:00


Galerie Wilma Tolksdorf zeigt neueste Arbeiten von Sebastian Gerstengarbe - eine Auswahl der Werke wurde zuletzt in der viel beachteten Ausstellung der Lyonel-Feininger-Galerie, Museum für grafische Künste, Quedlinburg präsentiert.

Während frühere Arbeiten reine Bleistiftzeichnungen waren, erweitert Sebastian Gerstengarbe in den aktuellen Werken das Farb- und Technikspektrum durch Verwendung von Ölfarben, Pastell, Tusche und Farbstiften. In vielen Fällen sind die Zeichnungen von Gerstengarbe keine Abbildungen der Wirklichkeit, sondern Abbildungen von Bildern der Wirklichkeit: zerknüllte Seiten von Zeitschriften und Magazinen, Buchrücken und einzelne Details aus Kunstkatalogen – allesamt Bilder, die uns täglich begegnen und doch in der Schnelligkeit des digitalen Bildflusses untergehen.

Bernhard Fuchs, Hofau, Spätsommer 2013

Bernhard Fuchs, Hofau, Spätsommer 2013

Bernhard Fuchs

Waldungen

20.11.15 - 20.02.16

Eröffnung 20.11.15 - 19:00


Mit Arbeiten aus der Werkreihe ‚Waldungen’ präsentiert Galerie Wilma Tolksdorf die erste Einzelausstellung von Bernhard Fuchs. Zeitgleich werden Bilder dieses Werkzyklus im LENTOS Kunstmuseum Linz gezeigt und sind in ihrer Gesamtheit im gleichnamigen Buch publiziert.

Die stets menschenleeren Waldungen zeigen sich uns zu unterschiedlichen Jahreszeiten – die Natur selbst wird dabei zum Ereignis und ähnlich wie in Bildern von Jacob van Ruisdael wird der Himmel und das Licht zum eigentlichen Protagonisten. Der Akt des Gehens durch die Landschaft und des Wahrnehmens, sowohl in seiner zeitlichen wie auch erzählerischen Dimension ist ein wichtiger Bestandteil in Arbeiten von Bernhard Fuchs, den Helga Meister (Kunstforum International) treffend als „meditierenden Poet[en]“ beschreibt.

Nasan Tur

GIVING IS TAKING

11.09.15 - 31.10.15

Eröffnung 11.09.15 - 18:00


Arbeiten von Nasan Tur werden erstmalig in der Galerie Wilma Tolksdorf präsentiert. Seine künstlerische Praxis ist multidisziplinär und -medial; sie umfasst Fotografie, Skulptur, Video, Zeichnung, Performance, Installation und wird definiert durch Fragestellungen an die vorherrschenden politischen, ökonomischen und sozio-kulturellen Bedingungen und Zeichensysteme der heutigen Zeit.
Titelgebend für die Ausstellung ist die Arbeit „GIVING IS TAKING“, 2015. Als eines der beiden in der Ausstellung gezeigten großformatigen Holzschnitte ist diese Arbeit bezeichnend für die immer wiederkehrende Beschäftigung Nasan Turs mit Wort, Schrift, Sprache und deren Zirkulation in unterschiedlichen Kontexten. Streitbare Aussagen oder Behauptungen sind monumental in das Material des Holzes spiegelverkehrt eingeschrieben. Die Holzschnitte können als Druckstöcke für potentiell unendlich viele Papierabdrucke benutzt werden und stellen somit die Frage nach der Autorschaft und Werkoriginalität. Dabei heben sie den Aspekt der Prozesshaftigkeit und der Zeit in der
heutigen, von der Schnelligkeit der digitalen Kommunikation gekennzeichneten Welt hervor.