«ZURÜCK

Cosima M. Göpfert + Michael C. Ernst

Mixed Media + Skulptur

05.05.17 - 17.06.17


Boyun Choi

Sweets

24.03.17 - 29.04.17

Eröffnung 24.03.17 - 19:00


Das bildnerische Thema von Boyun Choi, eine junge koreanische Künstlerin, mit Bachelorabschluss in Korea und Masterabschluss in Marburg, sind Süßigkeiten, die sie in bunten Farben auf die Leinwand bannt. „Süßigkeiten machen glücklich,“ sagt sie, "und lassen das Wasser im Mund
zusammenlaufen".

Sebastian Herzau

Where it Belongs

03.02.17 - 18.03.17

Eröffnung 03.02.17 - 19:00


"In meinen Landschaftsbildern hinterfrage ich die tradierte, kontextgebundene Sehkultur. Über dieses assoziationsfähige Erkennen findet sich auf den ersten Blick ein Zugang. Jedoch geht es mir nicht um ein Abbild, ich spiele mit der Wahrnehmung und verkläre, lenkte oder negiere den Blick. Ich entleihe der Wirklichkeit ein Ahnungsbild und orientiere mich an real existierenden Landschaften in ihren Farben, Formen und Kontrasten, denen zahllose Naturstudien zu Grunde liegen.“ (Sebastian Herzau).

Accrochage

xx_positions_02

18.11.16 - 29.01.17

Eröffnung 18.11.16 - 19:00


Künstler der Ausstellung:

Michael C. Ernst,Kristina Fiand + Ernst Groß, Sebastian Herzau, Ruta Jusionyte, Josephine Kaiser, Georg Küttinger, Jan M. Petersen, Janos Schaab, Silke Schmidt, Ransome Stanley

Edith Snoek - o.T. (Lockenkopf), 2015 Acryl auf Leinwand, 80 x 225 cm

Edith Snoek - o.T. (Lockenkopf), 2015 Acryl auf Leinwand, 80 x 225 cm

Edith Snoek

Pure

14.10.16 - 12.11.16

Eröffnung 14.10.16 - 19:00


"Kinder sind tatsächlich die Haupt-Charaktere in  Edith’s Arbeit. Sie sucht nach deren Bilder in den Medien, nach Dekonstruktion und Verhaltensweisen in ihren Gesichtern – manchmal naiv, manchmal verletzlich. Die Darstellungen sind für die Künstlerin ein Depot ikonographischer Daten.
Diese Wesen werden in einer stillen, ruhigen und leisen Art und Weise eingefangen, erscheinen in einem geisterhaften Nebel eingehüllt, der von Farblagen in Acryl erzeugt wird. Edith manipuliert mit weißen Schatten und wählt klare Farben, um am Besten die Reinheit und Arglosigkeit auszudrücken“ … (Auszug nach Edith Snoek)