«ZURÜCK
Christofer Kochs - Resonanzboden (Detail)

Christofer Kochs - Resonanzboden (Detail)

Christofer Kochs

Resonanzboden

09.06.16 - 10.07.16

Eröffnung 09.06.16 - 19:00


Thilo Westermann - Vanitas (Ascocenda), 2016, Unikatdruck auf Papier und Diasec, 126 x 88,8 cm

Thilo Westermann - Vanitas (Ascocenda), 2016, Unikatdruck auf Papier und Diasec, 126 x 88,8 cm

Thilo Westermann

Solo Show

29.04.16 - 05.06.16

Eröffnung 29.04.16 - 19:00


ZeitenWandler/Rudolf-Koch-Straße

Schule trifft Galerie trifft Schule

22.04.16 - 24.04.16


Victor Hugo gibt der Zukunft viele Namen: »Für Schwache ist sie das Unerreichbare, für die Furchtsamen das Unbekannte, für die Mutigen die Chance.« Ausgehend von ihrer Gegenwart scheint die Zukunft für 10 Schülerinnen als formbare, offene Chance vor ihnen zu liegen. Lena Artelt nennt sie »einen länger andauernden, wandelbaren Vorgang. Das Leben als Prozess. Wer die Schicksalsfäden spinnt, ist ungewiss. Wir versuchen ein paar davon zu entwickeln aus dem Knäul, das unser leben ist.« Für Dilara Denizli ist die Zukunft das Fortschreiten von Zeit, geprägt von Wünschen – einem unstillbaren Durst.
Betreuende Lehrerin/Klasse: Aylin Ucar/Kurs Q4

Miriam Prantl

c-l-a-s-p

04.03.16 - 20.03.16

Eröffnung 04.03.16 - 19:00


Peter Feiler - Die Blutmühle, 2015, Acryl, Wasserfarbe, Bleistift, 280 x 580 cm

Peter Feiler - Die Blutmühle, 2015, Acryl, Wasserfarbe, Bleistift, 280 x 580 cm

Peter Feiler

Zur Blutmühle

23.01.16 - 28.02.16

Eröffnung 22.01.16 - 19:00


Auf den ersten Blick erscheinen die Arbeiten Peter Feilers, durch ihre fast fröhlich anmutende Farbigkeit, vertraut. Der Betrachter wird schnell von filigranen, sinnlich anmutenden Ausführungen verführt und in den Bann ihres Detailreichtums gezogen, nur um dann, erbarmungslos in die apokalyptischen Exzesse hinabgezogen zu werden.
Das epische Ausmaß seiner provozierenden Erzählweise, die sich aus einzelnen Fragmenten und Bruchstücken zu einem verwirrenden Geflecht unterschiedlichster Zusammenhänge spinnt, lässt ein Weltengemälde entstehen, in dessen Figurengewimmel Menschen mit gigantischen Insektenlarven kämpfen, bierbäuchige Reiter über die Dächer einer unwahrscheinlichen, einer unmöglichen Stadt galoppieren und sich kopfüber fast wie ein Mond eine alternative Welt ins Bild schiebt.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die überdimensionierte Papierarbeit „Die Blutmühle“ (280x580 cm / Acryl, Wasserfarbe, Bleistift) in der in düstersten Visionen von unsagbaren Gräueltaten, welche ein Mensch einem anderen Menschen antun kann, der ganze Wahnsinn versinnbildlicht wird.