• Niddastraße 63
  • 60329 Frankfurt a.M. Bahnhofsviertel
  • Mo–Fr 10–18 Uhr,Sa 12–15 Uhr, Do 19–21 Uhr (Late View) u.n.V.
  • 0173 31 35 212
  • E-Mail
  • Homepage
  • Facebook
  • Straßenbahn 11, 16, 17, 21 "Platz der Republik"
«ZURÜCK

David Borgmann

Placid Places

16.04.18 - 19.05.18

Eröffnung 14.04.18 - 19:00


David Borgmanns Arbeiten bewegen sich zwischen gegenständlicher und abstrakter Malerei. Einerseits bestehen seine stimmungsvollen Gemälde aus gewaltigen Wassermassen oder spektakulären Gebirgsstücken. Andererseits gibt Borgmann diese Naturerscheinungen so stark verfremdet wieder, dass sie an surreale Bildkompositionen erinnern.

David Borgmann studierte Malerei an den Kunsthochschulen von Bremen, München und Leipzig bei Karin Kneffel und Heribert C. Ottersbach. 2015 schloss er die Meisterklasse von Ingo Meller an der HGB Leipzig erfolgreich ab. Im vergangenen Jahr gewann er den renommierten Preis "Nordwestkunst 2017", womit eine viel besprochene Einzelausstellung in der Kunsthalle Wilhelmshaven verbunden war.

Malte Kebbel

Fin Sin Fin

02.03.18 - 24.03.18

Eröffnung 02.03.18 - 19:00


Die Ausstellung ist Teil der LUMINALE 2018 (18 bis 23. März)
Am Donnerstag, den 22. März, findet ein Künstlergespräch statt.

Andreas Wißkirchen

13.01.18 - 17.02.18


Julia Schewalie

10.11.17 - 22.12.17

Eröffnung 10.10.17 - 19:00


Arno Beck - ohne Titel, Schreibmaschinengrafik auf Japanpapier, 45x45cm, 2017

Arno Beck - ohne Titel, Schreibmaschinengrafik auf Japanpapier, 45x45cm, 2017

Arno Beck

Push Start

08.09.17 - 28.10.17

Eröffnung 08.09.17 - 18:00


In seinen Druckgrafiken und Malereien beschäftigt sich Arno Beck mit der digitalen Ästhetik der 1980er und 90er Jahre. Diese Bildwelten kontrastiert er mit einer Vielzahl künstlerischer Techniken wie dem Holz- und Siebdruck, der Hinterglasmalerei oder der Schreibmaschinengrafik. In seiner neuesten Werkserie wendet er sich wieder der klassischen Malerei zu.

Beck konfrontiert Digitales und Analoges nicht nur technisch. Die analoge Produktion digitaler Bildwelten eröffnet ihm neue ästhetische Perspektiven. Sie macht die Strukturen unseres digital geprägten Sehens sichtbar. Die Elemente dieser Ästhetik, also Fenster (Windows) und Monitore (Screens), digitale Bildebenen und Formen, Symbole (Icons) und Fehlermeldungen, fügt Arno Beck auf verblüffende und humorvolle Weise auf Leinwand, Papier und Glas zu neuen Bildern zusammen.