«ZURÜCK
Ulrike Theusner - Hortus Conclusus, 2016, Tusche auf Papier, 200 x 350 cm

Ulrike Theusner - Hortus Conclusus, 2016, Tusche auf Papier, 200 x 350 cm

Ulrike Theusner und Dana Meyer

Welcome to Paradise

29.04.16 - 18.06.16


Ulrike Theusner und Dana Meyer (beide *1982) gehören einer Generation an, die eine Welt ohne Wunder geerbt hat. Zugemüllt und überlaufen, das ist der aktuelle Zustand des Planeten. Das Paradies kommt bestenfalls im Glashaus vor oder als Touristenfake. Das schöne Wort „Südpazifikexpedition“ funktioniert glänzend als nostalgische Reminiszenz. Den beiden Künstlerinnen gelingt mit virtuosen Mitteln eine meisterhafte Bestandsaufnahme des mentalen Zustandes ihrer Generation.

Rodion Petroff - Anima O 27, 2013, Öl auf Leinwand, 120 x 100 cm

Rodion Petroff - Anima O 27, 2013, Öl auf Leinwand, 120 x 100 cm

Rodion Petrov

Light Perception

04.03.16 - 16.04.16

Eröffnung 04.02.16 - 19:00


Rodion Petroffs Malerei wirkt zunächst fotorealistisch. Bei näherer Betrachtung tritt eine eigene Bildrealität hervor, die auf die analytischen Psychologie von Carl Gustav Jung, speziell seine Archetypenlehre referiert. Einer der wichtigsten Archetypen Jungs ist die Anima, die innere Persönlichkeit, „weibliche Seite“, die Seele im psychischen Apparat. Literarisch tritt die Anima beispielsweise als Helena in Goethes Faust in Erscheinung.
 
In Petroffs Werken trägt sie immer gleiche Gesichtszüge, die jedoch durch „archetypische Projektionen“, „Interferenzen“ und „Formungen“ überblendet werden. Details des Antlitzes entziehen sich dem Betrachter, andere werden von grellen Lichtmustern aus dem Dunkel gerissen. Die Lichterscheinungen erinnern an Lightshows in Diskotheken, welche die Anwesenden mystifizieren, kollektive Handlungsmuster (den Tanz) begleiten und die Trennung in Persona (Maske) und Schatten (die dunkle Seite) aufheben.

Hiroyuki Masuyama - Caspar David Friedrich, Der Watzmann, 2007, LED Lightbox, Unikat, 136 x 170 x 6 cm

Hiroyuki Masuyama - Caspar David Friedrich, Der Watzmann, 2007, LED Lightbox, Unikat, 136 x 170 x 6 cm

Hiroyuki Masuyama

Fotografie

22.01.16 - 27.02.16

Eröffnung 22.01.16 - 19:00


In einer umfangreichen Werkfolge widmet sich Hiroyuki Masuyama (1968 in Tsukuba / Japan) dem bedeutendsten deutschen Landschaftsmaler der Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Auf seinen Reisen zu den Orten, Bergen, Gipfeln und Küsten, die Friedrich in seinen Titeln nennt, muss Masuyama jedoch feststellen, dass die Sehenswürdigkeiten und Landschaften nicht mehr in der Weise vorhanden sind oder nie existierten. Masuyama erfährt, dass auch Friedrich nicht das gemalt hat, was er sah, sondern dass er seine Eindrücke im Atelier verdichtete und das endgültige Werk aus der Natur, seinen Skizzen und seinen Absichten entstand.
 
Masuyamas Fotografien zu Caspar David Friedrich sind das Ergebnis einer völligen Neukomposition aus tausenden Aufnahmen, die Masuyama teilweise in jenen Regionen aufnimmt, an denen Friedrich einst seine Inspirationen sammelte. Masuyama erarbeitet seine Fotografien nach Studien und Skizzen mit Hilfe der digitalen Fototechnik und feilt an seinen Bildern, bis eine täuschende Ähnlichkeit entsteht, obwohl die Motive keineswegs identisch sind. (Erik Stephan)

Moritz Götze - Goethe in Italien, nach Tischbein, 2013, Emaillemalerei, 250 x 360 cm

Moritz Götze - Goethe in Italien, nach Tischbein, 2013, Emaillemalerei, 250 x 360 cm

Moritz Götze

Cranach Goethe Götze - Malerei, Emails und Zeichnungen

21.11.15 - 09.01.16

Eröffnung 21.11.15 - 14:00


Goethe pries Cranachs Darstellungen der nackten Haut, „in Hinsicht auf Wahrheit und Blüte" könne er "selbst neben Tizian bestehen". Der Dichter ahnte nicht, dass es eine genealogische Verbindung gab und der Maler zu seinen Ahnen gehörte.
 
Lukas Cranach der Ältere war - und das ist ebenso kurios wie wunderbar - Vorfahr Johann Wolfgang von Goethes: Cranachs Tochter Magdalena war mit dem sächsischen Kanzler Christian Brück verheiratet. Aus dieser Linie stammt Goethes Mutter, so dass Cranach Goethes Oberurgroßvater ist. Solches trifft sich bestens, denn Moritz Götze pflegt seit einigen Jahren eine massive Goethe-Cranach-Manie. Die geniöse Verwandtschaft ruft nach einer Begleitausstellung, et voilà: CRANACH GOETHE GÖTZE!

Nguyen Xuan Huy - Last unspoken word, 2014, Öl auf Leinwand, 150 x 150 cm

Nguyen Xuan Huy - Last unspoken word, 2014, Öl auf Leinwand, 150 x 150 cm

Nguyen Xuan Huy

Last Unspoken Word

12.09.15 - 14.11.15

Eröffnung 11.09.15 - 19:00


Sein Herkunftsland, das postkommunistische Vietnam, stellte Nguyen Xuan Huy als dionysischen Umzug dar, die Protagonistinnen nackt und deformiert vom Gen-Gift Agent Orange, dem Rausch des neuen Turbokapitalismus verfallen. Die Szenerien der großformatigen Leinwände zitieren kenntnisreich die Kunstgeschichte: Goya, Bosch und Botticelli erfuhren unerwartete Neuinterpretationen.
Nach fast zwei Jahrzehnten in Deutschland ist der Künstler in seiner zweiten Heimat mental angekommen. Seine neuen Bilder sind nicht weniger drastisch als seine asiatischen Panneaus, aber vielschichtiger und auf europäisches Format reduziert. Düstere Landschaften und trostlose Interieurs haben die ehemals weißen Hintergründe abgelöst. Kunsthistorische Zitate kommen kaum vor - wer versteht sie noch? Es scheint, als sei ein neues dunkles Zeitalter heraufgezogen.

Zur Eröffnung spricht Dr. Martin Stather, Mannheimer Kunstverein. Der Künstler ist anwesend.