• Schleiermacherstraße 8
  • 64283 Darmstadt
  • Di-Fr 14.30-19, Sa 10-14 Uhr u.n.V.
  • 06151 - 24939
  • 06151 - 295 280
  • E-Mail
  • Homepage
  • Bus, Tram "Luisenplatz"
  • Künstler der Galerie
«ZURÜCK
Matthias Will - Raumspirale, 2016, Edelstahl

Matthias Will - Raumspirale, 2016, Edelstahl

Ralph Gelbert | Matthias Will

Farbe bekennen - Malerei | Balance halten - Skulptur

06.08.17 - 16.09.17

Eröffnung 06.08.17 - 11:00


Die Malerei Ralph Gelberts gilt der Auseinandersetzung mit Farbe und Form. Abstrakte Flächen und Linien bestimmen seine Arbeiten und gehen ein spannungsreiches Wechselspiel ein. Strenge geometrische Formen
werden durchbrochen von frei gestalteten Partien, die von fließenden Farblineaturen bestimmt sind. Dabei wird zumeist eine einzige Grundfarbe in all ihren Variationsmöglichkeiten ausgelotet.

Ralph Gelbert überträgt Impulse unterschiedlicher Art in seine Bilder. Als Inspirationsquelle für seine Malerei spielt Musik eine wesentliche Rolle. Akustische Klänge setzt er auf der Leinwand visuell um und entwickelt so seine lebendigen und intensiven Farbkompositionen.

Matthias Will hat sich in seinem plastischen Gestalten für die Abstraktion in ihrer reinen Form des Quadrats und des Kreises, der Kugel und des Würfels entschieden. Die geometrischen Formen dienen ihm als Grundlage einer unendlichen Folge der Variation. Edelstahl ist sein Material, das er schweißt und bearbeitet und dabei die Oberfläche fast skriptural gestaltet. Wichtiger Aspekt seiner Arbeiten ist die Verspannung einzelner Teile, meist geometrische Halbfiguren mit Metallseilen. Dadurch entsteht eine fast kinetische Wirkung, die die Raumplastiken zum Schweben bringen und dem schweren Metall unendliche Leichtigkeit verleiht.

Freitag, 25. August 2017, 19.00 Uhr - Führung durch die Ausstellung

Freitag,  15. September 2017, 19.00 Uhr - Finissage der Ausstellung mit Führung und Künstlergespräch

Waldemar Grzimek - Umschlungenes Paar, Bronze, 1976, H 36 cm

Waldemar Grzimek - Umschlungenes Paar, Bronze, 1976, H 36 cm

Bruno Müller-Linow | Waldemar Grzimek

Landschaft, Stadt und Stilles Leben | Figur und Bewegung

28.05.17 - 29.07.17

Eröffnung 28.05.17 - 11:00


Beide Künstler bezogen, neben ihrer freien künstlerischen Arbeit, die Hochschullehre in ihre Lebensplanung mit ein. Nach mehreren Stationen als Professor, jeweils in ihrem Fach, führte der Weg beider, 1956 bzw. 1968 nach
Darmstadt, wo jeder fast 20 Jahre im kollegialen Nebeneinander an der Architekturfakultät der TH Darmstadt wirkte.

Bruno Müller-Linow war ein heraus-ragender Maler des nachexpressio-nistischen Stils, eines malerischen Realismus. In seinen Bildern beschäftigte er sich vor allem mit Motiven der Landschaft, mit Stadtgestalt und überbordend, sinnlich-barocken Stillleben. Auf seine Veranlassung wurde 1968 der Bildhauer Waldemar Grzimek an die TH Darmstadt berufen.

Waldemar Grzimek war eine zentrale Künstlerpersönlichkeit nach 1945, ein Grenzgänger zwischen Ost und West, der inmitten einer Zeit der Abstraktion die große Tradition der figürlichen Bildhauerei fortsetzte. Seine existenziellen Figuren haben an zahlreichen Orten des öffentlichen Raums Platz gefunden.

Freitag, 30. Juni 2017, 19.00 Uhr: Lesung
Claus K. Netuschil liest aus Bruno Müller-Linow Briefen an die Galerie, Stefan Hladek spielt auf seiner klassischen Gitarre Musik aus zwei Jahrhunderten.

Freitag, 21. Juni 2017 um 19.00 Uhr: Öffentliche Führung

Armin Baumgarten - Stehende Figur, Bronze, 2015, H 247 cm

Armin Baumgarten - Stehende Figur, Bronze, 2015, H 247 cm

Armin Baumgarten

Dialog zwischen Urbild und Gestalt Kopf, Figur und Landschaft - Malerei und Skulptur

26.03.17 - 06.05.17

Eröffnung 26.03.17 - 11:00


In seiner Malerei definiert Armin Baumgarten die offene Farbigkeit eindeutig – Grün, Blau oder Rot – und setzt seine Motive – Kopf und Figur – höchst malerisch um. Er lässt die Impression von Figur fließend aus dem Bildumfeld, hin zum Kern des Figürlichen, als Stele oder Torso entstehen. Die Figuren erhalten auf seinen Leinwänden Plastizität, die er in den Bildraum hinein skulptural verwirklicht. Konsequent geht der Künstler parallel den Weg in die dritte Dimension des Plastischen.

In unserer Ausstellung zeigen wir erstmals in Darmstadt den Dialog zwischen Malerei und Skulptur, zwischen der rein malerischen Realität im Bild und der adäquaten, plastischen Verdichtung mit einem an der Oberfläche zur Außenwelt aufgelösten Modelé, der skulpturalen Formulierung von Figur: Unsere Doppelausstellung stellt den Maler und Bildhauer Armin Baumgarten in seinen Arbeiten gleichwertig und kongenial in einen unmittelbaren Bezug.

Freitag, 5, Mai 2017 um 19.00 Uhr
Finissage und Führung durch die Ausstellung mit dem Künstler

Samstag, 6. Mai 2017, ab 11 Uhr  (nur mit Anmeldung in der Galerie)
Kleines Künstlerfrühstück das Gelegenheit zum Austausch mit Armin Baumgarten bietet.

E.R. Nele

„Ich arbeite, also bin ich!“ Energie des Schöpferischen. Neue Arbeiten

29.01.17 - 18.03.17

Eröffnung 29.01.17 - 11:00


E.R. Nele ist Stahlbildhauerin im kleinen wie im großen Format, sie arbeitet mit Plexiglas, Folien, Drahtblechen und Kunststoffelementen, sie macht Brandcollagen, zeichnet und es entstehen komplexe Installationen und sie ist eine Schmuckkünstlerin mit internationalem Renommee. Zeit ihres künstlerischen Lebens verbindet E. R. Nele einen hohen ästhetischen Anspruch mit einer politischen Aussage. Der Mensch in seiner gesellschaftlichen Weltsituation ist ihr Thema, dass sie mit der Energie des Schöpferischen in gültige Werke der Kunst transformiert. Die Werke von zentralen Schriftstellern, wie Friedrich Hölderlin, Georg Büchner, Franz Kafka oder Erich Fried sind oft gedankliche Grundlage ihrer Skulpturen oder Skulpturengruppen oder es dienen ihr zeitaktuelle politische Situationen als Hintergrund ihrer Installationen, wie die für die Ausstellung entstandene Skulptur „Memory Sphäre“ zum Thema „Freiheit für das Wort“, die sie den verfolgten und inhaftierten Schriftsteller der Welt widmet.

Freitag, 17. Februar 2017, 19:00 Uhr: Führung durch die Ausstellung mit E. R. Nele

<p>Klaus Fußmann - Rosen, Aquarell/Gouache, 2015</p>

Klaus Fußmann - Rosen, Aquarell/Gouache, 2015

Klaus Fußmann

Obsession des Malerischen - Bilder, Aquarelle, Farblinolschnitte, bemalte Keramiken

27.11.16 - 21.01.17

Eröffnung 27.11.16 - 11:00


Es ist als ob Klaus Fußmann die Malerei mit seiner malerischen Geste in unsere Zeit neu erfunden hätte. Farbstark und intensiv sind seine Bilder, gegenstandsbezogen aber dennoch abstrahiert und formaufgelöst. Zentrum seiner Malerei, der Aquarelle und der Farbgraphik ist die Handschriftlichkeit des Künstlers.
Landschaft, Blumen und Figur sind seine Themen!

Fußmann gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen, gegenstandsbezogenen Malern, der Malen als einen ursprünglichen, kreativen Prozess menschlichen Daseins versteht! Die Ausstellung umfasst Malerei und Aquarelle, druckgraphische Arbeiten, Farblinolschnitte, Farbradierungen und Farblithographien und erstmals bildhaft bemalte Keramik.

Vom 23. Dezember 2016 bis 9. Januar 2017 bleibt die Galerie geschlossen.