• Schleiermacherstraße 8
  • 64283 Darmstadt
  • Di-Fr 14.30-19, Sa 10-14 Uhr u.n.V.
  • 06151 - 24939
  • 06151 - 295 280
  • E-Mail
  • Homepage
  • Bus, Tram "Luisenplatz"
  • Künstler der Galerie
«ZURÜCK
<div>Friedemann Grieshaber - Wolkenheim III, 2008, Alumium, Farbe</div>

Friedemann Grieshaber - Wolkenheim III, 2008, Alumium, Farbe

Bestandsaufnahme

Abstraktion und Gegenstand / Farbe und Schwarzweiß

25.11.18 - 07.01.19

Eröffnung 25.11.18 - 11:00


Seit 1976 richtet die Galerie Netuschil in Darmstadt große Ausstellungen mit einzelnen Künstlern im Dialog oder umfangreiche Themenausstellungen ein. Aus dem Werk von rund 600 Künstlern, von Karl Thylmann bis Gerd Winter, von Hermann Geibel über Thomas Duttenhoefer zu Matthias Will, von Klaus Fußmann, Christopher Lehmpfuhl bis Ludwig Meidner, Walter Stöhrer bis zu Schumacher und Tàpies, die im Verlauf der über 40jährigen Ausstellungstätigkeit gezeigt wurden, wird - quasi aus der Schatzkammer der Galerie - das Beste und Schönste zu sehen sein. 

Immer war auch Kunst 19., des frühen und mittleren 20. Jahrhunderts zu sehen: Spätromantik mit August Lucas, Realismus mit Paul Weber und Heinrich Reinhard Kröh, Jugendstil mit Ludwig von Hoffmann, Expressionismus mit Max Beckmann, Ewald Dülberg und Conrad Felixmüller, Neue Sachlichkeit und Abstraktion nach 1945. Auch aus dieser Zeitepoche werden ausgewählte und einzigartige Sammlerstücke ausgestellt. Die Ausstellung ist eine „Bestandsaufnahme“ aus jahrzehntelanger Galerietätigkeit, bei der auch die langjährige Zusammenarbeit mit den Künstlern aufs Schönste dokumentiert wird.

Galerieferien: 23. Dezember 2018 bis 7. Januar 2019

<div>Rolf Szymanski - Kleine Stehende, 1986, Bronze</div>

Rolf Szymanski - Kleine Stehende, 1986, Bronze

… fließend in gefügter Form

Henning Kürschner - Neue Bilder | Rolf Szymanski - Bronze- und Eisenplastiken

30.09.18 - 17.11.18

Eröffnung 30.09.18 - 11:00


Sieht man die Bilder des Berliner Malers Henning Kürschner, gehen gleichermaßen Herz und Auge auf: die positive Ausstrahlung des Formenreichtums und die überbordende Farbigkeit in der Auslotung von Form, Raum und Fläche seiner Bilder werden als Kontrapunkt zu Dunklem und Starrem wahrgenommen und erscheinen dem Betrachter wie eine glückliche Erinnerung an die Antike. Landschaftliche Assoziationen, architektonische Gebilde, Florales, Stillleben, alle klassischen Themen der Bildkunst fließen ein in nichts anderes als in unmittelbar erlebbare, reine Malerei.

Rolf Szymanski gehört zu den prägenden Bildhauern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts! Sein Thema ist die menschliche Gestalt, vor allem die Figuration des Weiblichen, die aus der Idee des Figürlichen – angedeutet mit Kopf, Rumpf, Gliedmaßen – und der scheinbaren polaren Korrespondenz von hermetischer Stille, extremer Bewegung und praller Lebensenergie, lebt. Rolf Szymanski formulierte selbst, dass seine Figuren im konzentrierten Prozess „des Bauens, des Zerstörens, der Bündelung und Verspannung, der Umwege, bis zu dem Punkt (entstehen), an dem das angestrebte Bild, die vorgestellte Masse räumlich funktioniert und Leben abgibt“.

Tanzmaske Lele, Kongo

Tanzmaske Lele, Kongo

Erinnerung an Afrika

Georg Bergmann (Fotografien) - Pierre Kröger (Aquarelle) - Afrikanische Artefakte

12.08.18 - 22.09.18

Eröffnung 12.08.18 - 11:00


Masken, Figuren, Fetische, Kultgegenstände zeugen von einer fremdartigen aber hohen Kultur, einem Sinn für Form und Ausdruck, denen über ein bloßes Kunstwerk hinaus, immer auch eine mythische Bedeutungsebene innewohnt. Afrikanische Kunst und Kultgegenstände haben die Europäer immer aufs Höchste fasziniert. Im Zusammenhang mit frühen Afrikareisenden und Missionierung kamen die Kunstwerke, oft zu Unrecht, nach Europa und werden heute in den Museum für Weltkulturen gesammelt, ausgestellt und haben somit überlebt. Während das Herkunftsland bei jedem Objekt sehr genau bestimmbar ist, lässt sich ein afrikanisches Artefakt selten konkret datieren! Die Kollektion von feinster Qualität, kommt aus langjährigen Privatsammlungen, Stück für Stück zusammengetragen mit großem künstlerischem Gespür. Die Artefakte aus überwiegend dem nördlichen Afrika, bilden den ethnologischen Hintergrund für zwei sehr unterschiedliche Darmstädter Künstler, denen Afrika im Leben wie im Werk viel bedeutet: Georg Bergmann und Pierre Kröger. Beide feiern in diesem Jahr ihren 80. Geburtstag und beiden ist die Ausstellung gewidmet.

Freitag, 24. September. 2018, 19.00 Uhr
Erinnerung an Afrika! Gesprächsrunde mit Georg Bergmann, Pierre Kröger und Bernhard Jäger

Freitag, 31. August 2018, 19.00 Uhr
Führung durch die Ausstellung mit Georg Bergmann

Rudi Weiss – Armin Göhringer

Großformatige Malerei und filigrane Holzskulpturen

24.06.18 - 04.08.18

Eröffnung 24.06.18 - 11:00


Die stilisierte Stadtvedute, die bei aller Abstraktion in Struktur und freier künstlerischer Umsetzung als Paris,  London, New York, Frankfurt, Hamburg oder Darmstadt erkennbar ist, steht im Mittelpunkt der Ausstellung. Daneben zeigt Rudi Weiss‘ Idealbilder von zeitgenössischen Stadtgestalten, die in der anonymen Architektur, zwischen Mythos und Wirklichkeit, zum Bild werden. Ein großes Thema für Rudi Weiss ist die Landschaft, der Landschaftsausschnitt, Wiese, Fluss und Bergmassiv aber auch das, was man als stilisierte und abstrakte Landschaft bezeichnen muss.

Armin Göhringer lotet in seiner konsequenten Arbeit am Holz (Nussbaum, Kirsche, vor allem Eiche) die vielfältigen artifiziellen Möglichkeiten der abstrakten Form aus und führt mit seinen filigranen, durchbrochenen, fast transparenten Skulpturen, die Schwere des Materials an die Grenzen des Machbaren. Der Transparenz stellt er die Blockhaftigkeit gegenüber, die, geschwärzt, manchmal Bedrohlichkeit suggeriert. Parallel setzt er, sehr sparsam für Arbeiten des Außenbereichs, Eisen ein.

Grau ist eine schöne Farbe!

Friedemann Grieshaber - Betonguss | Menno Fahl - Malerei/Collage

15.04.18 - 26.05.18

Eröffnung 15.04.18 - 11:00


Bereits zum zweiten Mal  stellt die Galerie Netuschil die Arbeiten von Friedemann Grieshaber und Menno Fahl in Dialog vor. Beide gehen konsequent ihren sehr eigenen künstlerischen Weg und haben eine höchst unverwechselbare Sprache gefunden in der Beton-Skulptur wie in der farbigen Material-Collage undMalerei. Beide Künstler sind Meisterschüler des Darmstädter Kunstpreisträgers Lothar Fischer!

Die Beton-Skulpturen und -Reliefs von Friedemann Grieshaber behandeln fast immer Aspekte des Architektonischen. Seine Hausvariationen und Stadtlandschaften sind eine intensive künstlerische  Auseinandersetzung mit der Architektur.

In seiner Malerei und den skulpturalen Assemblagen setzt Menno Fahl häufig Fundstücke als Collage ein, die er kombiniert,  farbig fasst und führt sie dabei von der Zweidimensionalität der Malerei in die Dreidimensionaltität der Skulptur.