«ZURÜCK

Peter Sauerer

ATTACK OF THE 50 FT. WOMAN

10.10.16 - 22.10.16

Eröffnung 09.09.16 - 18:00


Ein Schwerpunkt der Ausstellung bilden die neuen „Schachteln“. Hier klebt Sauerer auf einen Schachteldeckel ein Foto und zeigt im sich daneben befindenden Schachtelinneren die Figuren, die auf dem Foto zu sehen sind. Die Motive reichen vom aktuellen NSU-Prozess mit Beate Tschäpe über den 1958 gedrehten und Ausstellungstitel-gebenden Science-Fiction Film „Attack ot he 50 ft. Woman“ bis weit zurück in die Kunstgeschichte. So sind Motive von Piero della Francesca („Die Geisselung Christi“) und Caspar David Friedrich Vorlagen für Peter Sauerer. Die Figuren sind in ihrer feinen Ausarbeitung erkennbar. Auf nicht einmal einem Zentimeter gelingt es dem Künstler, die Figuren zu personifizieren.

Tintin Cooper - Screenshot Collage, 2015

Tintin Cooper - Screenshot Collage, 2015

bits'n'bites

Florian Jenett, Karl Kliem, Marko Lehanka, Via Lewandowsky

06.08.16 - 03.09.16

Eröffnung 05.08.16 - 19:00


grün

E.M.C. Collard, Jean-Luc Cornec, Anke Röhrscheid, Robert Schittko, Tatiana Urban

11.06.16 - 23.07.16

Eröffnung 10.06.16 - 19:00


Thomas Buck, Julia Jansen, Urich Meister

16.04.16 - 21.05.16

Eröffnung 15.04.16 - 19:00


Martin Liebscher

Asphalt

05.02.16 - 09.04.16

Eröffnung 04.02.16 - 19:00


Martin Liebscher (*1964) studierte an der Städelschule in Frankfurt und an der Slade School of Fine Art in London. Seit 2007 ist er Professor für Fotografie an der HFG in Offenbach. Er lebt in Frankfurt und Berlin.
Liebschers fotografische Arbeiten entstehen mit der „Panoramakamera“, einer manipulierten Kamera.
Mit einem statischen Aufnahmeschlitz versehen, bleibt die Blende so lange geöffnet, bis der ganze Film durch die Kamera gekurbelt ist. Die entstandenen Fotos verschmelzen die Momente der äußeren Realität zu einer Schleife aus Farben, Formen und Räumen. Durch die Kamerabewegung werden die optischen Ausschnitte gewählt. Bewegt Liebscher die Kamera nicht, sind es die im Sucher befindlichen Objekte und Menschen, die durch ihre Eigenbewegung verzerrt abgebildet werden.