• Weckmarkt 5
  • 60311 Frankfurt a.M. City
  • Mo–Fr 11–18 Uhr u.n.V.
  • 069 - 138 866 80
  • 0163 - 66 99 733
  • E-Mail
  • Homepage
«ZURÜCK

Modern Masters

Masters of the XX. Century

20.10.16 - 25.11.16


Karl Fred Dahmen - Collage, 1964, Öl und Mischtechnik, 44 X 32,5 cm

Karl Fred Dahmen - Collage, 1964, Öl und Mischtechnik, 44 X 32,5 cm

ROT, RED, ROUGE.

Das Rot in der Kunst

09.09.16 - 08.10.16


ROT – Damals auch aus besonders eisenhaltiger Ockererde gewonnen und bereits in Höhlenmalereien nachzuweisen gilt sie als die erste Farbe mit der der Mensch jemals gemalt hat. Die allerersten Farbpigmente wurden aus Erde, Tierfett, verbrannter Kohle und Kreide hergestellt. Vor über 40.000 Jahren entstanden daraus Rot, Gelb, Braun, Schwarz und Weiß.
Während des 16. und 17. Jahrhundert wurde mit allerhöchstem Aufwand aus der Purpurschnecke und der Cochinelle-Schildlaus, welche nur auf bestimmten Kakteen in Mexiko lebt, das rote Farbpigment hergestellt. Es stand, nach Silber und Gold, an dritter Stelle der Exporte aus der Neuen Welt nach Europa. Der kostspielige Export hatte zur Folge, dass nur dem Herrscher, Klerus und Hochadel roteingefärbte Gewänder gewährt waren.

In ROT RED ROUGE sehen Sie den unterschiedlichen Umgang mit der doch so symbolschweren Primärfarbe. Nur wenige Farben sind derart mit symbolischen Bedeutungsinhalten aufgeladen wie das Rot. Je nach Intensität der Farbe, werden Ihnen unweigerlich Assoziationen kommen, wie z. Bsp. Liebe, Wut, Arbeit, Gefahr, Festlichkeit, Macht, Vitalität, Wärme, Leidenschaft, Weiblichkeit, Blut, usw.

Serge Poliakoff - Composition abstraite, 1962

Serge Poliakoff - Composition abstraite, 1962

Nouvelle École de Paris

Poliakoff, Hartung, Zao Wou-Ki und andere

02.06.16 - 03.07.16


Rolf Hans - Ohne Titel, 1978, Tusche auf Papier, 65 x 50 cm

Rolf Hans - Ohne Titel, 1978, Tusche auf Papier, 65 x 50 cm

Rolf Hans

Schwarz auf Weiß

07.04.16 - 31.05.16

Eröffnung 07.04.16 - 19:00


Die Ausstellung zeigt Arbeiten auf Papier von Rolf Hans, die ab dem Jahr 1976 entstanden sind. In dieser Schaffensperiode reduzierte der Künstler nicht nur die Fläche, sondern auch die Farbigkeit seiner Werke. Aus der 1976-1981 entstandenen Serie monochromer Bilder zeigen wir ausschließlich Arbeiten in Schwarz auf Weiss. Der Frankfurter Künstler fand, ähnlich wie Pierre Soulages oder Richard Serra, die Schönheit der Poesie in der Monochromie.

Andrea Thembie Hannig

Polar/Licht III

13.03.16 - 18.03.16


Beitrag zur Luminale

Die Installation thematisiert auf ästhetische Weise das aktuelle Thema des Plastikmülles in den Weltmeeren. Mit einem Glasbaustein wird für Phänomene der Lichtlenkung und Lichtbrechung gesorgt. Einerseits ist ein recht konkretes Videobild zu sehen, andererseits ein abstraktes Lichtspiel.

Die Installation ist mit Einbruch der Dunkelheit und nur von außen zu besichtigen.