«ZURÜCK

Isabel Friedrich

Abschiedsball

18.11.16 - 17.12.16


Till Galunke

something borrowed, something blue

14.10.16 - 16.11.16


Philipp Kummer - Sieh Dich vor im Traum eines kleinen

Newcomer der Galerie Greulich

10.09.16 - 12.10.16

Eröffnung 09.09.16 - 19:00


Ines Doleschal

Hues and Glues

24.06.16 - 30.07.16


Sebastian Meschenmoser

Showdown

29.04.16 - 18.06.16

Eröffnung 29.04.16 - 19:00


Zu Ende seiner Werkgruppe hat Sebastian Meschenmoser einen schon episch zu nennenden Abschluss geschaffen. Meschenmoser treibt die Gratwanderung zwischen Kitsch und Pathos noch einmal auf neue Höhen. Dabei orientiert er sich an klassizistischen Motiven, alten Schlachtengemälden und vor allem an Wildwestromantik; Malereien von Frederic Remington und Fotografien aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg. Die Wild-West-Romantik ist ihm dabei sehr willkommen, da es dort oft eine klare Aufteilung zwischen gut und Böse gibt.

Der Konflikt Tier-Mensch ist noch älter und einfacher und wird hier möglichst naiv thematisiert. Verschiedene Szenarien von Karl-May-ähnlichen Abenteuermotiven wie Entführung, Hinterhalt, Gefangenenübergabe, Schlacht, tauchen auf. Die Motive sind weich und “schön” und manchmal humorvoll umgesetzt. Meschenmoser mag es, so einen Bruch mit der Brutalität zu schaffen, die in den Bildern eher hinterrücks auf den Betrachter einwirkt.