«ZURÜCK

Die unendliche Welt der Dadamaino

Die Meisterin der Mailänder Avantgarde

16.04.16 - 27.05.16

Eröffnung 16.04.16 - 11:00


«Die unendliche Welt der Dadamaino» ist eine Hommage an die Mailänder Avantgardekünstlerin Eduarda Emilia Maino (1930 – 2004), genannt Dadamaino. In Zusammenarbeit mit der Galleria Cortina Arte aus Mailand ist eine Ausstellung entstanden, die den Schwerpunkt auf die Werke aus den 60er Jahren legt, die eine besondere Nähe zu den Zero-Künstlern aufweisen. Zu sehen sind Dadamainos Experimente mit exakten Formen und Farben im Sinne der Op Art ebenso wie stillere Werke aus den 70er und 80er Jahren, die geprägt sind von einem eigenen Zeichensystem. Der Zyklus Inconscio razionale steht dabei für die innere Suche der Künstlerin, einen Weg, der das Unbewusste und den Verstand einbezieht. Der Zyklus Alfabeto della mente spielt auf das von Dadamaino entwickelte persönliche Alphabet an.

Wisteria / Blauregen / Glicine

Installation zur Luminale von Marco Brianza

13.03.16 - 18.03.16

Eröffnung 13.03.16 - 20:00


Anlässlich der Luminale 2016 taucht der Lichtkünstler Marco Brianza die Hausfassade der Deutsch-Italienischen Vereinigung e.V. und Frankfurter Westend Galerie in ein «blühendes» Licht.  Wisteria, Blauregen, Glicine, … ist eine Lichtinstallation, die den hochgewachsenen Blauregen an der Gründerzeitvilla zitiert. Sie besteht aus 60 LED Lichtwürfeln, die als farblich wechselnde Pixel in einem vertikalen Lichtgitter unmittelbar neben der Kletterpflanze angeordnet sind. Das Licht der Pixel entspricht den Farben des blühenden Blauregens. Eine spezielle, vom Künstler entwickelte Software zeichnet die Informationen eines Fotos der Pflanze auf und reproduziert sie mittels Farb- und Lichtwechseln an der Fassade. Die Installation ist dabei an einen Windmesser gekoppelt und unterliegt wie eine echte Pflanze dem Einfluss des Windes.

Während der Luminale findet in der Frankfurter Westend Galerie die Ausstellung Resampling Flowers statt. Auch diese kleineren Objekte von Marco Brianza greifen botanische Motive auf und verwandeln sie in Licht- und Farbimpulse.

Susanne Ludwig - Buchenwald, 2011, Inkjet auf Archival Matte Paper, 59 x 56 cm <br />Marina Falco - Il sentiero nel bosco, 2015, Öl auf Leinwand, 25 x 35 cm

Susanne Ludwig - Buchenwald, 2011, Inkjet auf Archival Matte Paper, 59 x 56 cm
Marina Falco - Il sentiero nel bosco, 2015, Öl auf Leinwand, 25 x 35 cm

Orte und Wege | Luoghi e sentieri

Marina Falco - Susanne Ludwig

06.02.16 - 07.04.16

Eröffnung 06.02.16 - 11:00


Mit dem Thema «Orte und Wege / Luoghi e sentieri» treten eine deutsche und eine italienische Künstlerin in Dialog. Marina Falco aus Mailand (*Neapel, 1967) führt den Betrachter mit ihren «Nemora» an geheimnisvolle Orte und mystische Haine. Susanne Ludwig aus Berlin (*Hanau, 1956) vermittelt mit ihren «Zugbildern», Montagen und Glasbildern bedeutungsvolle Ausschnitte deutscher Landschaft. Bei beiden Künstlerinnen geht es um Reisen und Wege zu Orten der Sehnsucht, der Erinnerung, aber auch des Schmerzes.

Donnerstag, 07.04.2016, 19.00 Uhr
Konzertabend mit dem römischen Gitarristen Giovanni Palombo (Fingerstyle Jazz) ist einer der führenden Vertreter des Fingerstyle Jazz in Italien und begeistert sein Publikum
durch eine Mischung aus mediterraner Melodik und Jazzimprovisation.
anschließen Finissage der Ausstellung Luoghi e Sentieri mit einem rinfresco

Marco Casentini

Candyland

07.11.15 - 22.01.16

Eröffnung 07.11.15 - 11:00


Unter dem verführerischen Titel Candyland stellt der in Mailand und Santa Monica (Kalifornien) lebende Maler Marco Casentini seine neuesten Arbeiten vor. Charakteristisch für Casentinis farbenfrohes Werk ist die Aufteilung der Bildfläche in geometrische, meist rechteckige Flächen. Anders als die Minimalisten, lädt er seine Formen jedoch mit einer emotionalen, metaphorischen und symbolischen Bedeutung auf. Er greift den urbanen Raum mit seinen Strukturen und Architekturen auf. Die Farben und Farbkombinationen findet er an den Hausfassaden, in den Schaufensterauslagen und auf Werbeplakaten, ebenso auch die Materialien, die er neben der Leinwand verwendet, wie zum Beispiel Plexiglas.

Wie bunte Murmeln wirken die Werke seines neuesten Zyklus Rollercoaster, der sich zwi-schen Malerei und Skulptur ansiedeln lässt. Es handelt sich um Halbkugeln aus Plexiglas, die von außen, teilweise auch von innen mit starken Farben bemalt sind, wodurch sich unterschiedliche Effekte ergeben.

Adventstee am Samstag, 28. November 2015 von 15:00 bis 17:00 Uhr.

Weihnachtsferien: 24. Dezember 2015 – 10. Januar 2016