• Stiftstraße 9
  • 60313 Frankfurt a.M. Innenstadt
  • Di-Fr 12-18, Sa 11-15 u.n.V.
  • 069-29924670
  • E-Mail
  • Homepage
  • S-Bahn Hauptwache
  • Karstadt Zeil
«ZURÜCK

Stephanie Deuter

Malerei - Gastspiel Akademie Karlsruhe

17.02.18 - 24.03.18

Eröffnung 17.02.18 - 14:06


Max Huckle

Skulptur, Installation - Gastspiel Akademie Karlsruhe

13.01.18 - 09.02.18


Sebastian Volz - "An meinem dunkelsten Ort sehe ich die Sterne“, 2017, Acryl und Öl auf Baumwolle, 198 x 148 cm

Sebastian Volz - "An meinem dunkelsten Ort sehe ich die Sterne“, 2017, Acryl und Öl auf Baumwolle, 198 x 148 cm

Sebastian Volz

Dunkler Stern - Malerei

18.11.17 - 06.01.18


Gastspiel Akademie Karlsruhe

Alicia Viebrock

Of Loners and Charmeurs

02.09.17 - 11.11.17

Eröffnung 01.09.17 - 19:00


Laura Schawelka - Installationsansicht FILIALE

Laura Schawelka - Installationsansicht FILIALE

Laura Schawelka

Sundries

08.04.17 - 22.07.17

Eröffnung 07.04.17 - 19:00


Eine Fototapete zeigt das Relief eines aufgeborstenen Granatapfels, darauf ein Kopfstützenmonitor auf dem das Still eines Apfelbaums zu sehen ist. Ein weiterer Monitor zeigt Aufnahmen von Schaufensterpuppen, Muscle Milk und die gewellte Fotografie eines Models. Diese Bilder verflüssigen sich zu einer viskosen Masse und weichen einer saftigen Paprika, die daraus auftaucht. Hände spielen mit einem Glibber, der sich jedoch nicht materialisiert, sondern als Projektionsfläche eines sinnlichen Stilllebens dient. Oder schaut man durch den Glibber auf das, was dahinterliegt? Diese Verunsicherung dominiert die Ausstellung Sundries (zu deutsch Diverse). Was ist Motiv und was Ornament, was Projektionsfläche, was Bildinhalt, was Bildträger und was Bild, was Skulptur und was Sockel? Katalysiert wird diese Irritation durch eine Ästhetik aus dem Bereich der Werbung, die mit ihrem Sujet bricht. Hochauflösende Aufnahmen machen poröse, porige, runzelige, perlende, knackige, cremige Oberflächen zu visuellen Verführern. Laura Schawelka spielt mit der Materialität ihrer Objekte und stellt so deren skulpturale beziehungsweise malerische Qualität in den Mittelpunkt. Der Monitor fungiert als Bilderrahmen, der Glibber wird befühlt und hat doch keinen eigenen Körper. Die Kamine geben Halt und funktionieren doch als eigenständige Skulpturen. Der trockene Orangenbaum wird zum Memento Mori und die Büste von Louis Jacques Mandé Daguerre verschwindet hinter der Verehrung einer wohlproportionierten namenlosen Dame. (Marina Rüdiger)