«ZURÜCK
Horst Janssen - Armande Béjart, o. J., 33 x 23,3 cm

Horst Janssen - Armande Béjart, o. J., 33 x 23,3 cm

Nummeriert und Handsigniert

Ausgewählte Grafik und Skulptur

26.01.17 - 01.04.17


Die künstlerische Druckgraphik erlebt momentan in der öffentlichen Wahrnehmung eine Renaissance – für Künstler, die in den verschiedenen Techniken eine eigene Ausdruckssprache fanden, war sie aber immer schon von besonderem Reiz. Diese erschaffen damit ganz eigenständige Werke. Sei es Flach-, Tief- oder Hochdruck, sei es die Bevorzugung der grafischen Linie oder der farbigen Fläche, die Möglichkeiten der Techniken sind unerschöpflich, komplex, handwerklich anspruchsvoll.

Die Ausstellung mit dem Titel Nummeriert und handsigniert geht bis in die Graphik der internationalen großen Meister der Klassischen Moderne zurück und präsentiert Werke von Alexander Calder, Man Ray, Pablo Picasso, Marc Chagall und André Masson, auch Lithographien und Radierungen der CoBrA-Künstler Karel Appel, Pierre Alechinsky, Corneille, Asger Jorn und anderen und gibt der zeitgenössischen Druckgraphik weiten Raum: Georg Baselitz beispielsweise betreibt diese mit ebenso viel Engagement wie seine Malerei und schafft beeindruckende, großformatige Holzschnitte und Radierungen.

André Masson - Dévastation, 1956, Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm

André Masson - Dévastation, 1956, Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm

André Masson - Petite rétrospective entre amis

Malerei, Zeichnung und Skulptur

10.11.16 - 21.01.17


Die Faszination am Werk von André Masson ist ungetrübt: In ihrer nunmehr fünften Ausstellung des großen surrealistischen Malers präsentiert DIE GALERIE eine Auswahl von rund 60 Gemälden, Papierarbeiten und Skulpturen. Das überaus vielseitige Œuvre des Künstlers (1896-1986) wird darin umfassend dargestellt, wobei ein Schwerpunkt auf der Malerei der 1920er und 1930er Jahre liegt, jener Schaffensperiode also, die, angefeuert von den Ideen des Surrealismus, getrieben von den existentiellen Fragen des Lebens, inspiriert von den tragischen Gestalten aus der griechischen Mythologie, seine Bildwelt auch später wesentlich bestimmten.

Johannes Heisig, Aquarium, 2014/15, Öl auf Leinwand, 162 x 220 cm

Johannes Heisig, Aquarium, 2014/15, Öl auf Leinwand, 162 x 220 cm

Johannes Heisig

Mach Dir ein Bild!

08.09.16 - 05.11.16


DIE GALERIE zeigt Johannes Heisig unter dem Titel Mach Dir ein Bild! in seiner zweiten Einzelausstellung. Präsentiert werden neue Arbeiten, darunter komplexe, sehr persönliche Werke, Selbstporträts, Landschaftsdarstellungen, aber auch popkulturelle Motive sowie Stillleben, mit denen er sich seit seinem Umzug aus Berlin im vergangenen Jahr auf das brandenburgische Land in seiner gewohnt expressivimpressionistischen Malweise wieder zunehmend beschäftigt. Zur Ausstellung erscheint der Katalog JOHANNES HEISIG – Selbst und Andere, der die Porträtmalerei dieses faszinierenden Künstlers näher untersucht.

100 Köpfe | 100 Heads

Skulptur – Malerei – Papierarbeiten

09.06.16 - 03.09.16


Als Ausdruck der höchsten Konzentration des menschlichen Antlitzes steht der Kopf in der bildenden Kunst  seit Jahrtausenden im Interesse des Künstlers: die griechische und römische Porträtplastik, die byzantinischen Mosaiken und gotischen Christusbildnisse, Albrecht Dürers und Rembrandts beispiellose Selbstporträts, nicht zuletzt die allgegenwärtige Mona Lisa, die zahllosen höfischen Auftragsporträts des Barock und Rokoko und seit dem 19. Jahrhundert die Charakter- und Milieustudien. Ausgelöst durch den  Vormarsch der Fotografie findet die Bildniskunst in der Moderne neue Aufgaben und neue Formen, Abbild- und Selbstdarstellungscharakter treten in den Hintergrund. Die Abstraktion führt graduell bis zur Unkenntlichkeit; das Bildnis in der Postmoderne bedient sich aller Traditionen.

Horst Antes | Francis Bacon | Enrico Baj | Georg Baselitz | Sandra Brandeis Crawford | Beate Debus | Max Ernst | Guy Ferrer | Dario Fo | Katsura Funakoshi | Alfred Haberpointer | Johannes Heisig | Martin C. Herbst | Torsten Holtz | Karl Hubbuch | Bernhard Jäger | Alexej von Jawlensky | Dietrich Klinge | Eckhard Kremers | Lucebert | Saša Makarova | André Masson | Igor Mitoraj | Pablo Picasso | Bernd Schwarzer | Volker Stelzmann | Max Uhlig | Andrea Ventura | Reinhard Voss | Andy Warhol | Constanza Weiss | Paul Wunderlich | Klaus Zylla

Hsiao Chin

The Universe Energy

21.04.16 - 04.06.16

Eröffnung 21.04.16 - 18:30


Hsiao Chins sehr individuelles Œuvre lässt sich erst mit der Kenntnis seiner Biographie begreifen, hier spiegelt sich seine persönliche Entwicklung, die mit der Veränderung seiner künstlerischen Auffassung einhergeht. In seinen abstrakten und höchst ästhetischen Kompositionen, in denen pulsierende und stark kontrastierende Farbflächen zu immateriellen Formen auf den Bildgrund gesetzt werden, verbindet sich der Geist traditioneller östlicher Ästhetik mit den stilistischen Prinzipen der westlichen nicht-figurativen Kunst des 20. Jahrhunderts.

Die erstmalige Ausstellung in DIE GALERIE gibt anhand von rund 60 Werken aus den Jahren 1961 bis 2016 einen Überblick über das Schaffen des Künstlers.

Hsiao Chin wird zur Finissage am 4.06.2016 um 11:00 Uhr seinen Besuch nachholen und uns noch einmal in seine Welt der farbintensiven Abstraktion zwischen fernöstlicher Tradition und westlicher Moderne entführen.- Die Matinée wird durch die chinesische Yangqin-Spielerin Shi Qing des Peking Oper Clubs begleitet.