«ZURÜCK
<div>Bouillon Group - (Religious) Aerobics, 2013, Georgian Pavilion, Arsenal Venice Biennale,&nbsp; Foto: Robert Mkhitarov</div>

Bouillon Group - (Religious) Aerobics, 2013, Georgian Pavilion, Arsenal Venice Biennale,  Foto: Robert Mkhitarov

Bouillon Group

Bouillon by Bouillon

14.09.18 - 14.10.18

Eröffnung 13.09.18 - 19:00


Das georgische Kollektiv Bouillon Group nimmt in seinen Performances sowohl Bezug auf die vielseitige Kultur seines Heimatlandes, als auch die post-sowjetische Lebensrealität Georgiens, die sie nicht selten einer kritischen Betrachtung unterziehen. Mit ihrem explizit performativen Ansatz überschreiten sie dabei bewusst die Grenze zwischen Kunst und Leben. Insbesondere durch den Rückgriff auf regionale Traditionen und deren künstlerische Übertragung in neue Kontexte, eröffnen Bouillon Group vielschichtige historische und gesellschaftliche Bedeutungsebenen.

Neben der Dokumentation ausgewählter vergangener Projekte, werden im Rahmen der Ausstellung erstmals alle drei Performances der Social Aerobics-Trilogie live performt. 

„Bouillon by Bouillon“ ist die erste umfassende Einzelausstellung des Kollektivs im deutschsprachigen Raum.

Jakob Emdal und Jonas Kasper Jensen

Perspicuus

08.06.18 - 22.07.18

Eröffnung 07.06.18 - 19:00


Jakob Emdal und Jonas Kasper Jensen untersuchen in ihren Arbeiten die konstante Entwicklung unterschiedlicher Formen des Bildes im Kontext des technologischen Fortschritts und geschichtlicher Veränderungen. Sie setzen sich in ihren konzeptuellen Arbeiten sowohl mit den Strukturen der netzbasierten Bildproduktion und -rezeption, als auch mit der Konstruktion und Darstellung algorithmischer Prozesse auseinander und spannen mithilfe von Fotografie und raumgreifenden Installationen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt. Durch diese Übertragung in den realen Ausstellungsraum entstehen vielschichtige Werke, die gemäß dem Ausstellungstitel Perspicuus (lat. transparent, durchsichtig) die abstrakten digitalen Vernetzungen unserer Zeit in Form einer neuen Bildlichkeit greifbar machen.

There Will Come Soft Rains

16.02.18 - 15.03.18

Eröffnung 15.02.18 - 19:00


Ausgehend von diesem fiktiven Zeitsprung präsentieren die KünstlerInnen Marcela Armas, Carolina Caycedo, Julian Charrière, Andreas Greiner & Tyler Friedman, Jeronimo Voss und Pinar Yoldas im Rahmen neu konzipierter Installationen, Videos und Objekte ihre Eindrücke einer non-humanen Welt. In einem separaten Projektionsraum erkunden filmische Arbeiten von Hicham Berrada, Galina Leonova, Uriel Orlow, Mario Pfeifer und Superflex in assoziativer Weise die möglichen Ursachen für ein zukünftiges Verschwinden der Menschheit.
Grundlegende Fragestellungen zum Umgang mit unserer Umwelt, die Beziehung zwischen Kunst und Wissenschaft sowie das spätkapitalistische Selbstverständnis des Menschen bilden innerhalb der Ausstellung wiederkehrende Momente der künstlerischen Auseinandersetzungen. Durch spekulative und poetische Erweiterungen von existierenden Entwicklungen untersuchen die Arbeiten zugleich die tieferliegenden Verbindungslinien zwischen Zukunft und Gegenwart. Dadurch stellen sie die positiven wie auch negativen Einschreibungen einer möglichen Welt ohne Menschen zur Disposition.

Angelica Mesiti - The Calling 2013-14, three-channel HD video installation: 35:36 minutes, sound, colour. Commissioned by the Ian Potter Moving Image Commission, presented by the Australian Centre for the Moving Image, Melbourne. Courtesy of the artist and Anna Schwartz Gallery, Melbourne; and Galerie Allen, Paris.

Angelica Mesiti - The Calling 2013-14, three-channel HD video installation: 35:36 minutes, sound, colour. Commissioned by the Ian Potter Moving Image Commission, presented by the Australian Centre for the Moving Image, Melbourne. Courtesy of the artist and Anna Schwartz Gallery, Melbourne; and Galerie Allen, Paris.

Angelica Mesiti

Polyphonies

08.12.17 - 21.01.18

Eröffnung 07.12.17 - 19:00


Angelica Mesitis filmische Arbeiten zeugen von einem umfassenden Interesse an Kommunikation als soziale sowie kulturelle Verständigung, die sich in der Vielfalt der körperlichen Interaktion, aber auch des gestischen und akustischen Ausdrucks widerspiegelt. Insbesondere der non-verbale Austausch basierend auf Bewegung und rhythmischen Klängen steht im Mittelpunkt ihrer künstlerischen Praxis. Mit ihren raumgreifenden Videoinstallationen schafft Mesiti eine Bühne für randständige, populärkulturelle oder vom Vergessen bedrohte kulturelle Praktiken und verschiebt hierbei den Fokus von sprachlicher Kommunikation hin zu einer körperlichen Ausdrucksweise der Protagonist/innen.
Die Ausstellung „Polyphonies“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung der australischen Künstlerin im deutschsprachigen Raum.

Lola Gonzàlez

The Green Light

06.10.17 - 12.11.17

Eröffnung 05.10.17 - 19:00


Die Einzelausstellung ‚The Green Light’ gibt einen umfassenden Überblick über die aktuellen filmischen Arbeiten der Künstlerin Lola Gonzàlez, deren Werke damit erstmals im deutschsprachigen Raum präsentiert werden.
Lola Gonzàlez’ Filme und Performances zeichnen ein metaphorisches Bild von Gemeinschaft und zugleich den Grenzen des kollektiven Erlebens, das durch enigmatische Handlungsstränge eine herausfordernde Bildsprache entwickelt. Getragen werden ihre Filme von einer hohen Authentizität der Protagonist/innen, die zumeist dem Freundes- und Bekanntenkreis der Künstlerin entstammen.