«ZURÜCK

There Will Come Soft Rains

16.02.18 - 15.03.18

Eröffnung 15.02.18 - 19:00


Ausgehend von diesem fiktiven Zeitsprung präsentieren die KünstlerInnen Marcela Armas, Carolina Caycedo, Julian Charrière, Andreas Greiner & Tyler Friedman, Jeronimo Voss und Pinar Yoldas im Rahmen neu konzipierter Installationen, Videos und Objekte ihre Eindrücke einer non-humanen Welt. In einem separaten Projektionsraum erkunden filmische Arbeiten von Hicham Berrada, Galina Leonova, Uriel Orlow, Mario Pfeifer und Superflex in assoziativer Weise die möglichen Ursachen für ein zukünftiges Verschwinden der Menschheit.
Grundlegende Fragestellungen zum Umgang mit unserer Umwelt, die Beziehung zwischen Kunst und Wissenschaft sowie das spätkapitalistische Selbstverständnis des Menschen bilden innerhalb der Ausstellung wiederkehrende Momente der künstlerischen Auseinandersetzungen. Durch spekulative und poetische Erweiterungen von existierenden Entwicklungen untersuchen die Arbeiten zugleich die tieferliegenden Verbindungslinien zwischen Zukunft und Gegenwart. Dadurch stellen sie die positiven wie auch negativen Einschreibungen einer möglichen Welt ohne Menschen zur Disposition.

Angelica Mesiti - The Calling 2013-14, three-channel HD video installation: 35:36 minutes, sound, colour. Commissioned by the Ian Potter Moving Image Commission, presented by the Australian Centre for the Moving Image, Melbourne. Courtesy of the artist and Anna Schwartz Gallery, Melbourne; and Galerie Allen, Paris.

Angelica Mesiti - The Calling 2013-14, three-channel HD video installation: 35:36 minutes, sound, colour. Commissioned by the Ian Potter Moving Image Commission, presented by the Australian Centre for the Moving Image, Melbourne. Courtesy of the artist and Anna Schwartz Gallery, Melbourne; and Galerie Allen, Paris.

Angelica Mesiti

Polyphonies

08.12.17 - 21.01.18

Eröffnung 07.12.17 - 19:00


Angelica Mesitis filmische Arbeiten zeugen von einem umfassenden Interesse an Kommunikation als soziale sowie kulturelle Verständigung, die sich in der Vielfalt der körperlichen Interaktion, aber auch des gestischen und akustischen Ausdrucks widerspiegelt. Insbesondere der non-verbale Austausch basierend auf Bewegung und rhythmischen Klängen steht im Mittelpunkt ihrer künstlerischen Praxis. Mit ihren raumgreifenden Videoinstallationen schafft Mesiti eine Bühne für randständige, populärkulturelle oder vom Vergessen bedrohte kulturelle Praktiken und verschiebt hierbei den Fokus von sprachlicher Kommunikation hin zu einer körperlichen Ausdrucksweise der Protagonist/innen.
Die Ausstellung „Polyphonies“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung der australischen Künstlerin im deutschsprachigen Raum.

Lola Gonzàlez

The Green Light

06.10.17 - 12.11.17

Eröffnung 05.10.17 - 19:00


Die Einzelausstellung ‚The Green Light’ gibt einen umfassenden Überblick über die aktuellen filmischen Arbeiten der Künstlerin Lola Gonzàlez, deren Werke damit erstmals im deutschsprachigen Raum präsentiert werden.
Lola Gonzàlez’ Filme und Performances zeichnen ein metaphorisches Bild von Gemeinschaft und zugleich den Grenzen des kollektiven Erlebens, das durch enigmatische Handlungsstränge eine herausfordernde Bildsprache entwickelt. Getragen werden ihre Filme von einer hohen Authentizität der Protagonist/innen, die zumeist dem Freundes- und Bekanntenkreis der Künstlerin entstammen.

Bianca Baldi und Ilazki de Portuondo

IEPA #02 - International Exchange Program for Visual Artists

25.08.17 - 17.09.17

Eröffnung 24.08.17 - 19:00


Das jährlich ausgeschriebene dreimonatige Arbeitsstipendium IEPA ist eine Kooperation der Produktions- und Ausstellungsplattform basis e.v. und NEKaTOENEa. Ziel ist es, den künstlerischen Austausch zwischen den Partnerregionen Nouvelle-Aquitaine in Frankreich und dem Land Hessen zu fördern. Die Ausstellung zeigt die jeweils vor Ort entstandenen künstlerischen Arbeiten der diesjährigen Gewinnerinnen Bianca Baldi und Ilazki de Portuondo.

Rumors of Glory

Feiko Beckers, Benedikte Bjerre, Johannes Büttner, FORT, Alwin Lay, Adrian Melis

19.05.17 - 16.07.17

Eröffnung 18.05.17 - 19:00


Die Ausstellung „Rumors of Glory“ vereint Werke internationaler KünstlerInnen, die sich innerhalb des Spannungsfeldes von suggerierter Erwartung und tatsächlichem Fortgang bewegen. Die gezeigten Arbeiten rufen Erwartungen hervor, lenken sie spielerisch in bestimmte Richtungen oder verhandeln ihr Scheitern. Dabei verbleiben scheinbar Vertrautes, genauso wie eindeutige Erkenntnisse in einer Art des leisen Hörensagens.

Unsere Erwartungen sind geprägt von unseren Erfahrungen, von dem was wir gelernt und beobachtet haben. Gleichzeitig liegt ihnen ein Begehren und eine Hoffnung auf einen bestimmten Ausgang zugrunde. Ob sie erfüllt werden oder nicht, hängt von äußeren Faktoren ab; ihr tatsächliches Eintreten bleibt bis zu einem bestimmten Punkt ungewiss. Doch was passiert, wenn unsere Erwartungen zu keinem Ergebnis führen? Wenn sie unerfüllt bleiben, oder unsere Annahmen und das Resultat nicht übereinstimmen?

„Rumors of Glory“ zeigt sowohl spielerische als auch kritische Positionen, die unsere Erwartungshaltungen herausfordern und uns in einen Zustand des unnachgiebigen Hoffens und Bangens versetzen.