• Fahrgasse 9
  • 60311 Frankfurt a.M. City
  • Di-Fr 14-18, Sa 13-16 Uhr
  • 069 - 2641 4234
  • E-Mail
  • Homepage
  • U 4-5 / Linie 11 "Römer"
  • Tiefgarage Römer
«ZURÜCK

Maria Thrän

Maybe to Late

15.08.17 - 16.09.17

Eröffnung 14.08.17 - 19:00


Die Klanginstallation transformiert den Ausstellungsraum des 1822-Forums in ein abstraktes Instrument. Gespannte Klaviersaiten, die an einem schwarzen Gerüst fixiert sind, bilden die Parameter für die installative Struktur der Arbeit. Dabei wird jede Schwingung durch einen eigenen Resonanzkörper hörbar. Maria Thrän, interdisziplinär mit Skulptur, Licht und Klang arbeitende Studentin der Hochschule für Gestaltung in Offenbach, stellt mit dieser Präsentation Ergebnisse ihrer künstlerischen Forschung vor.

Dennis Siering

A Million Years of Permanent Sleep

07.06.17 - 08.07.17

Eröffnung 06.06.17 - 19:00


Der Student der Offenbacher Hochschule für Gestaltung erforscht in seinen skulpturalen und installativen Arbeiten die Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft. In seiner ersten Einzelausstellung steht mit der aktuellen Werkserie „Vertical Memory“ die künstlerische Auseinandersetzung mit anthropogenen Veränderungen der natürlichen Lebensumwelt im Mittelpunkt.
Im zur Ausstellung erscheinenden Katalog schreibt Felix Ruhöfer: „Da die Arbeit eine Lesbarkeit als wissenschaftlichen Bohrkern anbietet, der Auskünfte über die Entstehungsgeschichte der Erde liefert, verdeutlicht sich eine zeitliche Ebene, die die Serie durchdringt. Weist die geologische Ausrichtung des Bohrkerns auf die Vergangenheit der Erde, so zeigt sich in Sierings thematischer Aneignung dieses Motivs durch die Verwendung von künstlichen Stoffen und der Durchsetzung der natürlichen Materialien mit synthetischen, eine narrative Wendung hin zu einem vermeintlichen Blick in die Zukunft und die Gegenwart des Menschen. Wurden die Bohrkerne von einer zukünftigen Zivilisation der Erde entnommen? Berichten die Ablagerungen und Durchsetzungen des Erdreichs durch Epoxid, Beton und Carbon von einer Kultur, die heute noch unbekannt ist?“

Jessica Sehrt - Mycellium Growth 4, Digitalprint auf Ultrachrome Papier, 80 x 53 cm

Jessica Sehrt - Mycellium Growth 4, Digitalprint auf Ultrachrome Papier, 80 x 53 cm

Jessica Sehrt

System

25.04.17 - 27.05.17

Eröffnung 24.04.17 - 19:00


In ihren multimedialen Installationen verbindet die Absolventin der Städelschule, die derzeit parallel Biowissenschaften an der Goethe-Universität und Mediendesign an der Offenbacher Hochschule für Gestaltung studiert, Malerei und Druckgrafik mit Arbeiten in digitalen Techniken. Ausgehend von der natürlichen Physiologie biologischer Organismen bildet sie organische Strukturen und Wachstumsprozesse künstlerisch nach.

Foto: Dominik Gussmann

Foto: Dominik Gussmann

Dominik Gussmann

Safe Confinement

07.03.17 - 13.04.17

Eröffnung 07.03.17 - 19:00


In seinem druckgrafischen Werk transformiert der Absolvent der Offenbacher Hochschule für Gestaltung digitale Bildwelten in klassische Drucktechnik. Motive der neuen Serie „Safe Confinement“ sind dabei Bauwerke, die Machtausübung und Ohnmachtserfahrung repräsentieren, wie das Gefangenenlager Guantanamo Bay oder der strahlungsdämmende Sarkophag des Tschernobyl-Reaktors. In dem an die barocken Kupferstiche Claude Mellans erinnernden Linienraster erscheinen die Architekturen wie neu zusammengefügt und verunwirklicht.

Manuel Roßner

Ultralight Beam

17.01.17 - 25.02.17

Eröffnung 16.01.17 - 19:00


Der Künstler folgt einem Funktionalismus des Virtuellen, der die ästhetischen Entscheidungen der Ausstellung bestimmt und die besonderen Eigenschaften von simulierten Räumen wiederspiegelt. Virtuell erzeugte Rohre, Infrastruktur in der Planungsphase der Ingenieure, werden in außergewöhnlich kräftigen Farben dargestellt, damit man ihren Verlauf leichter verfolgen kann. Das geschulte Auge erkennt anhand der Farbe auch den Durchmesser. Um in den Anfängen der Computergrafik nachvollziehen zu können, wie Licht auf einer Oberfläche gebrochen oder gespiegelt aussieht, wurde anhand einer Fotografie eines im realen Raum aufgebauten 3D-Testmodells das Rendering an diese Szene angeglichen. Durch farbige Wände, Spiegel und platzierte Objekte ließ sich der Ursprung der Lichtstrahlen nachvollziehen.